Schopenhauer in Dresden erlebbar gemacht

Dresden - "Ein einziger Gedanke" ist das Motto der philosophischen Kunst-, Film- und Hörinstallation im Großen Garten. Das Hauptwerk des Philosophen Arthur Schopenhauer ist dabei im Fokus der Ausstellung. Thomas Regehly, Vorstand der Schopenhauer-Gesellschaft, erklärt, weshalb der Klassiker  auch heute noch besondere Bedeutung für Dresden hat. 

Die Gesprächssituationen wurde im Rahmen der Drehscheibe-Moderation aufgenommen.

Der 27-jährige Arthur Schopenhauer kam 1814 nach Dresden, um hier seine originären philosophischen Gedanken systematisch zu entwickeln und zu formulieren. Im Januar 1819 erschien dann: »Die Welt als Wille und Vorstellung« und Dresden wurde so zum Geburtsort eines der großen Werke in der Geschichte der Philosophie. In seinem Buch erklärt der junge Philosoph - ganz entgegen dem vorherrschenden Zeitgeist - die Welt sei in ihrem Kern nicht vernünftig, sondern irrational: Nicht der Mensch will, sondern er muss »wollen, was er ist«

Um die filmische Umsetzung des Projektes, welches ab dem 7. Juni im Palais des Großen Gartens zu sehen ist, hat sich der Filmemacher Julius Günzel gekümmert. In Zusammenarbeit mit dem Initiator Dirk Hessel ist ein kunstvolles Werk entstanden. Schopenhauer unternahm zeitlebens ausgiebige Spaziergänge, so auch damals in Dresden. Er nutzte diese zur Inspiration und gedanklichen Arbeit an seinem philosophischen System. 
In einer Installation kann der Besucher ihn nun dabei begleiten, hört ihm gewissermaßen beim Denken zu und schaut durch historische Augen mit ungewöhnlichem Blick auf diese scheinbar vertraute Welt - mit garantiert überraschenden Perspektiven! In einer Filminstallation (Gesamtdauer: 60 min) und einem Hörraum (15 min) werden wesentliche Inhalte und Aussagen des Buches Die Welt als Wille und Vorstellung  vorgesellt. Zu hören ist dabei ein Gedankenmonolog mit Textpassagen des Buches und des handschriftlichen Nachlasses Schopenhauers. Diese werden kombiniert mit vielfältigen aktuellen Filmaufnahmen - von rein dokumentarisch bis surreal inszeniert. 

Die Gesprächssituationen wurde im Rahmen der Drehscheibe-Moderation aufgenommen.

Öffnungszeiten: 
Do / Fr 14-19.30 Uhr, 
Sa / So 11-19.30 Uhr (Die Filminstallation beginnt zu jeder neuen Stunde.)

Beginn der Abendveranstaltungen:  
Fr / Sa 20 Uhr