Schornstein in Chemnitz gesprengt

Im Chemnitzer Stadtteil Kaßberg ist am Mittwoch der Schornstein der alten Stahlgießerei an der Schiersandstraße gesprengt worden.

Vor dem Gelände versammelten sich zahlreiche Schaulustige.

Die Polizei sperrte einen Teil der Schiersandstraße für eine halbe Stunde komplett.

Für die Sprengung des 48 Meter hohen Schornsteins verwendete der Sprengmeister fünf Kilogramm Ammonsalpeter.

Gegen 12 Uhr war es soweit.

Eine laute Explosion, dann neigte sich Koloss in die vorausberechnete Richtung.

Nach Aussage der mit der Sprengung beauftragten Firma verlief alles wunschgemäß.

Das Gelände der ehemaligen Stahlgießerei soll revitalisiert werden.

Dafür fließen Fördergelder aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE).