Schreberbad wird zur Wettkampfarena

Leipzig – Mit beeindruckendem Ehrgeiz traten am Mittwochvormittag 14 Mannschaften aus acht Leipziger Schulen bei den Schreberspielen gegeneinander an. Bereits zum 6. Mal stellten circa 330 Schülerinnen und Schüler der 3. und 4. Klassen ihre Geschicklichkeit, Schnelligkeit und Kraft im Schreberbad unter Beweis.

Dabei galt es unter anderem über Wassermatten zu laufen, ein Ei heil auf einer Luftmatratze übers Wasser zu transportieren oder einen Schwamm ins Tor zu werfen. Ganz besonders ins Zeug gelegt haben sich die Wettkämpfer beim Wassertauziehen, bei dem der Verlierer ein Bad im Plantschbecken nehmen musste.

Organisiert werden die Schreberspiele in jedem Jahr von den Leipziger Sportbädern. Der Leiter des Bäderbetriebs Martin Gräfe war selbst bei den Schreberspielen dabei und freut sich über den Zuspruch von so vielen Teilnehmern. Die Leipziger Sportbäder hatten die Schreberspiele als Aktion vor den Schulferien ins Leben gerufen. Gräfe weiß zu berichten, dass es sogar richtig Konkurrenz zwischen den einzelnen Klassen gibt, besonders zwischen denen gleicher Schulen.

Und das zu Recht, denn bei den Schreberspielen ging es nicht nur um heiß begehrte Urkunden. Die Gewinner durften sich außerdem über Medaillen und kleine Sachgeschenke freuen. Den dritten und zweiten Platz belegten in diesem Jahr die Freie Grundschule Regenbogen und die Lessinggrundschule. Den Wanderpokal und freien Eintritt für die nächsten Schreberspiele konnten die Teilnehmer der Carl-von-Linné Grundschule stolz mit nach Hause nehmen.

Aber egal auf welchem Platz, alle Schülerinnen und Schüler durften einmal fest mit Maskottchen Wassi auf die Schreberspiele einschlagen.