Schüler engagieren sich für die Umweltwissenschaft

Leipzig- Die Schüler der 9. Klasse haben viel Engagement für die Umwelt gezeigt. Die Schülerinnen und Schüler sammelten im Rahmen eines Wissenschaftsprojekts Plastik-Müll vom Ufer der Weißen Elster. Die erworbenen Daten dienen als Grundlage für Forscher.

Was die einen ohne Überlegung wegschmeißen - heben die anderen auf. Im Rahmen der Citizen-Science-Aktion "Plastic Pirates - Go Europe!" engagierten sich Schülerinnen und Schüler der Johannes-Kepler- Schule für eine bessere Umwelt.

Eine davon ist die 15-jährige Alina Stenzel. Für sie stand vor allem eins im Fokus: Plastik Müll vom Ufer der Weißen Elster entfernen. Dabei haben sie einiges gefunden.

Im Anschluss wurde der gefundene Müll auf einer Plane sortiert, beschriftet und gewogen. Doch nicht nur am Ufer wurde nach Plastik und anderem Abfall gesucht.

Zusätzlich zu der Suchaktion wurde auch ein selbst gebasteltes Netz ins Wasser gelassen, was ebenfalls den Unrat rausfiltern sollte.

Die Schüler waren bei der Aktion natürlich nicht auf sich alleine gestellt. Ihnen zur Seite stand der Biolehrer Dirk Binder und ihr Klassenlehrer Martin Scholze, welcher die Klasse schon seit der fünften Klasse betreut.

Er ist zufrieden mit dem Engagement seiner Schützlinge und befürwortet die Intention der Aktion.

Nach einer Stunde wurde die Sucherei beendet und alle Ergebnisse in einem speziellen Heft der "Plastic Pirates" zusammengefasst und ausgewertet.

Die erschlossenen Werte dienen im Anschluss als Forschungsgrundlage und werden von Wissenschaftlern ausgewertet und in einer Online-Karte festgehalten.

 

Die länderübergreifende Aktion läuft noch bis zum 15. November, wobei sich Schulklassen aus Portugal, Slowenien und Deutschland beteiligen können.