Schüler und Studenten streiken in Dresden

“Langsam reichts“ – Am Donnerstag gingen rund 4.000 Schüler und Studenten aus ganz Sachsen in Dresden auf die Straße. Sie demonstrierten gegen die derzeitige Bildungspolitik der Sächsischen Landesregierung. +++

Wer einen guten Job haben will, braucht eine gute Bildung. Jedoch – es kriselt derzeit in der Bildungspolitik der sächsischen Landesregierung. Gegen den Bildungsnotstand haben bis zum Donnerstagabend etwa 4000 Studenten und Schüler aus ganz Sachsen in Dresden demonstriert. Schüler und Studenten wollen nicht mehr tatenlos den Kürzungswahn der Landesregierung mitmachen, sondern Druck auf die Minister ausüben.

Aus Chemnitz und Leipzig kamen Schüler und Studenten zum demonstrieren in die Landeshauptstadt. Vom Fritz-Förster-Platz ging der Studentendemonstrationszug los und gemeinsam mit den Schülern ging es über die Augustusbrücke zum Landtag. Dort wurde eine Kundgebung veranstaltet. Konrad Degen, Vorsitzender des Landesschülerrates Sachsen, heizte die Menge mit den Forderungen an die Landesregierung ein. 

Schüler und Studenten wollen nicht mehr tatenlos den Kürzungswahn der Landesregierung mitmachen, sondern Druck auf die Minister ausüben.Aus Chemnitz und Leipzig kamen Schüler und Studenten zum demonstrieren in die Landeshauptstadt. Vom Fritz-Förster-Platz ging der Studentendemonstrationszug los und gemeinsam mit den Schülern ging es über die Augustusbrücke zum Landtag. Dort wurde eine Kundgebung veranstaltet.

Konrad Degen, Vorsitzender des Landesschülerrates Sachsen, heizte die Menge mit den Forderungen an die Landesregierung ein.

Interview mit Konrad Degen, Vorsitzender des Landesschülerrates Sachsen (im Video)

Die Gründe für die Teilnahme an der Demonstration waren vielfältig.

Umfrage unter den Demonstranten (im Video)

Ob die sächsische Staatsregierung in Zukunft Änderungen in der Bildungspoltik vorsieht bleibt abzuwarten.

Interview mit Konrad Degen, Vorsitzender des Landesschülerrates Sachsen (im Video)

++
Immer aktuell informiert – mit dem DRESDEN FERNSEHEN Newsletter!

Dieser Beitrag ist leider noch nicht verfügbar