Schuhe für Vietnam

Leipzig. Die Hochschule für Grafik und Buchkunst ist zur Zeit ein großes Kunstatelier. Bei einer 4-tägigen Ausstellung präsentieren Studierende und Meisterschüler ihre aktuellen Projekte. Dabei fällt im Lichthof der Hochschule ein Projekt besonders auf:

Schuhe. Weit und breit nur Schuhe. Ein Traum für jede Frau. Doch nur für Frauen, die noch Füße haben.

„Walking for Peace – Schuhe für Menschen ohne Beine.“ Unter diesem Motto steht das Projekt von Thanh Long in der Leipziger Hochschule für Grafik und Buchkunst. Die Protest-Skulptur widmet sich den Spätopfern aus dem Vietnamkrieg.

Interview: Roozbeh Asmani – Meisterschüler HGB

10.000 Damenpumps – Eine Protest-Skulptur an die Amerikanische Regierung. Die Schuhe können bis Sonntag gekauft und signiert werden.

Damit beteiligt man sich nicht nur am Kunstwerk selbst sondern unterstützt auch die Spätopfer des Vietnamkriegs. Mit den Unterschriften soll die Amerikanische Regierung aufgefordert werden, die Opfer zu entschädigen und den verseuchten Boden zu reinigen.

Interview: Roozbeh Asmani – Meisterschüler HGB

Das Projekt zieht als Wanderausstellung durch Deutschland. Jeder Schuh kostet 10 Euro. Die Spendeneinnahmen kommen den Opfern uneingeschränkt zu Gute. Wer sein Geld spendet, kann im Internet nachvollziehen, wie es am Ende verwendet wird.