Schutz vor Hochwasser – Warnungen per SMS

Das Jahrhunderthochwasser 2002 und das Augusthochwasser 2010 haben in und um die Stadt Chemnitz schwere Schäden angerichtet.

Welche Maßnahmen ergriffen wurden und welche noch in Planung sind, darüber wurde heute in einer Pressekonferenz informiert.

Vertreter von Landestalsperrenverwaltung, Feuerwehr und Flussmeisterei stellten die zahlreichen Maßnahmen am Chemnitzfluss, Würschnitz und Zwönitz vor.

Interview: Christian Zschammer – Leiter der Landestalsperrenverwaltung

Insgesamt sind dabei im Stadtgebiet Chemnitz rund 30 Millionen Euro für den Hochwasserschutz vorgesehen.

Zwei Drittel der Summe sind bereits verbaut oder im Bau befindlich. Auch die Chemnitzer Feuerwehr sieht sich für den Hochwasserfall besser gerüstet.

So beispielsweise mit dem System von Hochwassersirenen, mit denen die Bevölkerung frühzeitig gewarnt werden kann.

Darüber hinaus sollen noch in diesem Jahr an so genannten Gewässern zweiter Ordnung wie Kappelbach oder Pleißenbach elektronische Pegelmeßsysteme installiert werden.

Diese können dann durch Hochwasser gefährdete Bürger per SMS warnen.

Interview: Steffen Süß – Feuerwehr Chemnitz

Den Zeitpunkt der Einführung des Hochwasser-SMS-Dienstes will die Stadt Chemnitz rechtzeitig bekannt geben. In den kommenden Tagen wird die Drehscheibe Chemnitz noch einmal ausführlich über die einzelnen Hochwasserschutzmaßnahmen an Würschnitz, Zwönitz und Chemnitzfluss berichten.