Schwangerschaftsabbrüche bei sächsischen Frauen

Bei 5 420 Frauen mit Wohnort in Sachsen wurde 2014 ein Schwangerschaftsabbruch gemeldet. Das Durchschnittsalter der betroffenen Frauen lag bei 29 Jahren. +++

Bei 5 420 Frauen mit Wohnort in Sachsen wurde 2014 ein Schwangerschaftsabbruch gemeldet. Das waren 86 Eingriffe (1,6 Prozent) weniger als im Vorjahr. Die Anzahl der Frauen im Alter von 15 bis unter 50 Jahren verringerte sich gleichzeitig um 12 602 (1,6 Prozent).

Das Durchschnittsalter der betroffenen Frauen lag bei 29 Jahren. Von 100  Frauen, die einen Schwangerschaftsabbruch vornehmen ließen, waren 18 zum Zeitpunkt des Eingriffs zwischen 20 und 25 Jahren, 27 zwischen 25 und 30 Jahren sowie 23 zwischen 30 und 35 Jahren alt. Drei Prozent der gemeldeten Abbrüche erfolgte bei Minderjährigen, absolut ist deren Anzahl von 180 (2013) auf 175 gesunken.

3 665 (68 Prozent) der Frauen waren ledig, 1 618 (30 Prozent) verheiratet. In 1 756 Fällen (32 Prozent) gehörten keine Kinder zum Haushalt, 1 676 Frauen (31 Prozent) hatten ein Kind und 1 988 Frauen (37 Prozent) versorgten bereits zwei oder mehr Kinder.

Mit 96 Prozent wurden fast alle Schwangerschaftsabbrüche auf Verlangen der Schwangeren vorgenommen. Insgesamt 4 Prozent der Abbrüche erfolgten auf Grund einer medizinischen Indikation.

5 175 Schwangerschaftsabbrüche (95 Prozent) wurden ambulant durchgeführt. Nur 245 Abbrüche (2013: 224) waren mit einem stationären Aufenthalt verbunden.

Für den Abbruch gingen 51 Frauen aus dem Freistaat Sachsen (2013: 39 Frauen) in ein anderes Bundesland. Im Freistaat Sachsen ließen 174 Frauen aus anderen Bundesländern und 18 Frauen aus dem Ausland einen Schwangerschaftsabbruch durchführen. 

Quelle: Sächsisches Statistikamt