Schwebebahn startet in Sommersaison

Dresden - Nach erfolgreich überstandener Frühjahrsrevision findet am Samstag die erste Fahrt der Bergbahn am Elbhang morgens 9:30 Uhr statt. Seit dem 9. April pausierte die historische Schwebebahn in Loschwitz für Reparatur und Wartungsarbeiten.

Am Sonnabend, dem 28. April 2018, startet die historische Dresdner Schwebebahn in ihre Sommersaison. Nach erfolgreich überstandener Frühjahrsrevision findet die erste Fahrt morgens 9:30 Uhr statt. Auch das Café auf der Plattform der Bergstation hat dann wieder geöffnet.

Seit dem 9. April pausierte die Schwebebahn für die notwendige Frühjahrsrevision und die jährliche TÜV-Prüfung. Wegen des Zugseilwechsels dauerte die Revision diesmal drei statt der sonst üblichen zwei Wochen. Heute werden an den beiden Wagen noch vier alte Fensterscheiben gegen neue ausgetauscht. Am Freitag beendet das Großreinemachen die Arbeiten, so dass die Bahn am Sonnabend geprüft, gereinigt und an neuem Seil in Betrieb gehen kann.

© Sachsen Fernsehen

Seilwechsel als besondere Herausforderung

Wichtigste Aufgabe war der Wechsel des rund 390 Meter langen Zugseils. Das war eine besondere Herausforderung, weil zuerst das neue mit dem alten Seil verknüpft und anschließend über alle Antriebsscheiben gezogen wurde.

© Sachsen Fernsehen

Dabei mussten alle „Seilbahner“ mit anfassen. Das Stahlseil besteht aus sechs Litzen mit jeweils 36 Einzeldrähten und wurde in Österreich angefertigt. Parallel fand die Vorbereitung zum Einbau einer Permanentschmieranlage statt. Dadurch wird sich die Lebensdauer des neuen Seiles deutlich erhöhen. Musste es bisher alle etwa 15 Jahre getauscht werden, soll das neue Seil 25 Jahre halten. Zum Abschluss des Seilwechsels wurden die Enden mit einem Spezialmetall vergossen. Dieser Verguss wird alle fünf Jahre erneuert. So lässt sich verhindern, dass sich die Drähte dort aufdrehen. 

Bessere Belüftung und mehr Durchblick

Zur besseren Belüftung des Innenraumes vor allem in der warmen Jahreszeit erhielt jeder Wagen ein zusätzliches Schiebefenster. Aufgrund der Einzigartigkeit des technischen Denkmals war dafür eine Sonderanfertigung nötig. Darüber hinaus wurden insgesamt sechs über die Jahre zerkratzte Fenster gegen neue ausgetauscht. Nun haben die Fahrgäste wieder bessere Sicht und können aus den Wagen auch fotografieren.

Im Rahmen der Revision mussten auch die 2017 erneuerte Steuerung sowie die Fernüberwachungs- und Signalanlage ihre Funktionstüchtigkeit unter Beweis stellen. Gleichzeitig wurden die Horizontal- und Vertikallager der Stützenkonstruktion begutachtet. Hinzu kam die Überprüfung der Wagen, Türen, Trägerkonstruktion, des Antriebs und der Bremsen.

Zum Abschluss erfolgte die TÜV-Prüfung, damit die Bahn ein weiteres Jahr in Betrieb bleiben darf. Bergbahnen unterliegen dabei strengsten gesetzlichen Sicherheitsauflagen. Besonders dann, wenn damit Personen befördert werden. Dazu gehören auch die beiden Dresdner Seilbahnen als einzigartige historische Denkmäler.