Schweden als Vorbild beim Rauchverbot?

Chemnitz- Noch schnell eine Zigaretten anzünden, während man beispielsweise auf die Bahn wartet. Damit könnte bald Schluss sein. Zumindest wenn es nach dem Drogenpolitischen Sprecher der FDP Wieland Schinnenburg geht.

Dieser beruft sich auf die Verschärfung des Rauchverbotes in Schweden. Seit 1. Juli darf man dort auch nicht mehr vor Restaurants oder Bars zum Glimmstängel greifen. Aber ist ein solches Gesetz auch in Deutschland oder Chemnitz durchsetzbar? Hai Bui von den Chemnitzer Liberalen versteht das Problem. Einen klaren Standpunkt der Partei gibt es noch nicht. Ein Thema das heiß diskutiert wird – auch in Chemnitz. Daniel Tauscher von der FDP sieht ein striktes Verbot an einzelnen Orten eher kritisch. So drastisch wie in Schweden will es aber auch hier in Deutschland keiner durchsetzen. Ein Verbot vor Gaststätten geht nach Meinung der FDP zu weit. Allerdings sollten an Spielplätzen oder Haltestellen über Verbote nachgedacht werden.

Das Thema wird auch in Zukunft für Diskussionen sorgen. Müssen Verbote wie in Schweden tatsächlich her? Auf einen Nenner werden Raucher und Nichtraucher wohl nie kommen. Bei der Frage nach den Einschränkungen, müssen sich allerdings die Politiker einig werden, wo in Zukunft geraucht werden darf und wo nicht.