Schweigeminute für Opfer rechtsextremistischer Gewalt

Am Donnerstag, den 23. Februar, findet um 12.00 Uhr eine Schweigeminute zum Gedenken an die Opfer rechtsextremistischer Gewalt statt. +++

Der deutsche Gewerkschaftsbund und die Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände rufen am Donnerstag zur Schweigeminute auf.

Auch die Stadt Leipzig unterstützt dies und fordert alle ihre Mitarbeiter dazu auf, die Arbeit für eine Minute niederzulegen. Es soll ein Signal gesetzt werden gegen Rassismus, Fremdenfeindlichkeit und Antisemitismus.

Der Deutsche Städtetag und der Kommunale Arbeitgeberverband Sachsen werden sich dem Gedenken ebenfalls anschließen.