Schweigeminute in Chemnitz

Auch in Chemnitz ist heute den Opfern der Flut in Südost-Asien gedacht worden.

In ganz Deutschland und den EU Ländern ruhte 12 Uhr das öffentliche Leben für drei Minuten. An der Zentralhaltestelle in unserer Stadt standen die Busse und Bahnen still – auch in der Technischen Universität wurde für drei Minuten die Arbeit niedergelegt. Zu dem Innehalten hatten Politiker, Verbände und Kirchen aufgerufen. Mittlerweile gehen die Vereinten Nationen von mehr als 200 000 Todesopfern in Südost-Asien aus. Das Landeskriminalamt sucht indes noch nach 33 Sachsen in der Flutregion, deren Verbleib bislang noch unklar ist.