Schwere Zeiten für Dresdner Straßenkünstler

Nach einem Beschluss der Oberbürgermeisterin Helma Orosz verschärfen sich die Regeln für Straßenkunst in Dresden ab dem ersten August deutlich. +++

Für Dresdner Straßenkünstler wird die Arbeit in Zukunft schwerer.

Nach einem Beschluss der Oberbürgermeisterin Helma Orosz verschärfen sich die Regeln für Straßenkunst ab dem 1. August deutlich. Für die freischaffenden Unterhalter ist das ein schwerer Schlag.

Die eilig ins Leben gerufene Neuregelung wird auch von den Grünen kritisiert:

Sehen Sie dazu ein Interview mit Christiane Filius-Jehne, Fraktionsvorsitzende der Grünen

Dass es bei der aktuellen Situation auf den Straßen der Dresdner
Innenstadt jedoch durchaus Handlungsbedarf gibt, wird auch von Seiten
der Künstler nicht abgestritten.

Die neue Verordnung ist zunächst bis Ende Oktober befristet und soll danach durch eine ständige Regelung abgelöst werden. Diese muss der Stadtrat beschließen.

Dieser Beitrag ist leider noch nicht verfügbar