Schwierige Evakuierungssituation beim Brand im Chemnitzer Zentrum

Ein Brand brach am Ostermontag in einem Mehrfamilienhaus der Georgstraße aus.

Hausbewohner hatten starke Rauchentwicklung im Treppenhaus wahrgenommen und daraufhin die Polizei alarmiert. Diese sowie Kameraden der Berufsfeuerwehr Chemnitz fuhren daraufhin zum Einsatzort. Dort stellte sich heraus, dass im Keller des Hauses ein Schaltschrank in Brand geraten war. Der dadurch entstandene Qualm zog nach oben ins Treppenhaus und versperrte den im Haus Anwesenden den Rettungsweg ins Freie. Sechs Personen wurden von der Feuerwehr mittels Drehleiter evakuiert. Verletzt wurde niemand. Brandursachenermittler der Kriminalpolizei sowie Kriminaltechniker setzen heute ihre Untersuchungen am Brandort fort. Nach bisherigen Ermittlungen dürfte es sich um eine technische Ursache für den Brandausbruch handeln. Da die Flammen die Elektroanlage des Hauses beschädigten, ist dieses zurzeit nicht bewohnbar. Der Sachschaden wird auf mindestens 5000 Euro geschätzt.