Sebastian Kieback und Tony Ullrich wechseln zum 1. FC Lok

Oberligist 1. FC Lok hat mit Sebastian Kieback und Tony Ullrich zwei Neuzugänge für die anstehende Oberliga-Spielzeit verpflichtet. Der 22-jährige Kieback stand zuletzt beim sächsischen Landesligist Einheit Kamenz unter Vertrag, während der 21-jährige Ullrich von Nord-Oberligist BFC Dynamo nach Probstheida wechselt. Beide haben am Dienstagnachmittag einen bis Juni 2011 datierten Kontrakt unterschrieben.

„Sebastian ist durch seine positiven Leistungen in Kamenz bereits vor einiger Zeit ins Blickfeld von Achim Steffens gerückt. Er ist ein äußerst interessanter, junger Spieler, der auch im Probetraining zu überzeugen wusste. Außerdem hatten wir sehr gute und angenehme Gespräche. Er ist gut ausgebildeter und quirliger Offensiv-Spieler, der mit einiger Torgefährlichkeit aus dem Mittelfeld kommt“, begründete Teammanager Peter Milkau die Entscheidung. Kieback, der in der vergangenen Landesliga-Saison alle 30 Punktspiele für Einheit Kamenz bestritten hat und dabei zwölf Tore erzielte, durchlief von 1999 an neun Jahre die Jugendabteilung der SG Dynamo Dresden.

Zuvor lief der gebürtige Meißener im Kindesalter für den 1. FC Lok Nossen und den Dresdner SC. Mit der zweiten Mannschaft der SGD stieg er unter anderem 2009 in die NOFV-Oberliga auf. Kieback studiert an der Universität Leipzig Sportwissenschaften. „Es kribbelt schon. Der sportliche Anreiz ist sehr groß für mich. Ich komme aus der Landesliga, das wird mein erstes Oberliga-Jahr, indem ich mir auch so schnell wie möglich einen Platz in der Mannschaft erkämpfen möchte.“

Über den zweiten Neuzugang Tony Ullrich sagte Teammanager Milkau: „Genauso wie bei Sebastian freuen wir uns sehr, dass sich Tony für uns entschieden hat. Er ist ein fußballerisch und taktisch hervorragend ausgebildeter, flexibler Abwehrspieler, der über eine enorme Grundschnelligkeit verfügt und Tore vorbereiten kann.“

Nachdem Ullrich bis zur U 19 insgesamt sieben Jahre im Leistungszentrum von Hertha BSC verbracht hatte, wechselte er 2008 zum Lichterfelder FC, ehe er 2009 wieder zum BFC Dynamo ging, wo der heute 21-Jährige bereits im Kindesalter seine ersten Schritte auf dem Rasen unternahm. „Die Verantwortlichen haben sich intensiv um mich bemüht. Das hat mir sehr imponiert und mir meine Entscheidung pro Lok nicht schwer gemacht. Es ist klar, dass ich meinen Teil dazu beitragen möchte, gemeinsam eine bessere Saison als im letzten Jahr zu spielen“, erklärte Ullrich.