Sechs Patienten infiziert: Gefährliche MRSA-Keime in Dresdner Klinik aufgetaucht

Im Krankenhaus Dresden-Neustadt haben sich mehrere Patienten mit dem multiresistenten Keim MRSA (Methicillin-resistenter Staphylococcus aureus) infiziert. Der gefährliche Keim gilt als schwer behandelbar. +++

Der Ausbruch passierte offenbar schon am vergangenen Wochenende in der Chirurgie. Die Klinik nahm deshalb seit Sonntag keine neue Patienten mehr auf, die Station wurde isoliert, um eine weitere Ausbreitung des MRSA-Bakteriums zu verhindern.

Die Besonderheit des Erregers besteht darin, dass er gegen die meisten Antibiotika-Gruppen resistent ist. Nur sehr selten genutzte Gegenmittel zeigen zum Teil noch eine Wirkung. Viele Infektionen, vor allem im Haut- und Schleimhautbereich, werden durch Staphylokoken ausgelöst. In wenigen Fällen kann es zu lebensbedrohlichen Krankheitsverläufen kommen.