SEK-Einsatz wegen Hundehaufen – Prozessauftakt am Amtsgericht

Dresden – Ein Streit um einen Hundehaufen hatte vergangenes Jahr einen SEK-Einsatz in Dresden ausgelöst – Zwischen Postplatz und Altmarkt war die Wilsdruffer Straße mitten im Stadtzentrum komplett abgesperrt. Am Dresdner Amtsgericht wurde am Montag der Prozess gegen den mittlerweile 63-Jährigen aufgenommen, der den Einsatz ausgelöst hatte. 

Die Wilsdruffer Straße am Abend des 11. April 2016: Ein 62-Jähriger Bewohner eines Mehrfamilienhauses soll vom Fenster seiner Wohnung aus einen Mann im Innenhof mit einer Pistole bedroht haben. Schwerbewaffnet umstellte ein Spezialeinsatz-Kommando der Polizei das Gebäude im Stadtzentrum. Im Verlauf des Abends wurden unter anderem drei Schreckschusswaffen sowie entsprechende Munition sichergestellt. Der Mann muss sich in den nächsten Wochen wegen des Verdachts der Bedrohung und des Verstoßes gegen das Waffengesetz vorm Dresdner Amtsgericht verantworten.

Laut Anklage soll der Tierpfleger Jörg W. gegen 16.45 Uhr in einem Hinterhof mit einem waffenähnlichen Gegenstand auf zwei Passanten gezielt haben. Ein Mann hatte sich mit seiner Frau und seinem Hund im Innenhof des Gebäudes aufgehalten. Als der Vierbeiner ein „großes Geschäft“ machte, kam es zu einem Wortwechsel. „Räumt die Scheiße Weg“ soll der Angeklagte gebrüllt haben. Laut Kläger soll der mittlerweile 63-Jährige vom Fenster seiner Wohnung mit einer Pistole erst auf den Hund, im Anschluss auf dessen Besitzer gezielt haben. Keine Pistole, sondern eine Taschenlampe habe er auf die Passanten gerichtet, so der Angeklagte. Eben Jene wurde tatsächlich sichergestellt. Sie ist mit einem Elektroschocker ausgestattet.

Die Sicherheitsbehörden mussten das Szenario in der Innenstadt seinerzeit sehr ernst nehmen. Bis in den Abend versuchten Beamte vergeblich Kontakt mit dem Mann in der Wohnung aufzunehmen. Ab 18:30 Uhr fand dann im näheren Umfeld eine Pegida-Kundgebung samt Gegendemo statt. Mehrere Tausend Menschen waren im Stadtzentrum unterwegs, als die 97 Beamten der Spezialeinheit das Gebäude an der Wilsdruffer Straße stürmte. Straßen- und Bahnverkehr wurden gesperrt. Der Vorfall zeigt deutlich, wie in der allgemein angespannten Sicherheitslage in Deutschland, ein banaler Streit um Hundehaufen, durch vermeintlichen Waffenbesitz, eine Polizei in Atem und eine Innenstadt lahm legen kann.

Am Montag hat das Dresdner Amtsgericht nun den Prozess gegen Jörg W. aufgenommen. Er soll am 26. Juli fortgesetzt werden.