Sensation perfekt: HCL-Mädels schlagen bisher unbesiegten VfL Oldenburg

Dank einer grandiosen zweiten Halbzeit haben die couragierten Damen des HC Leipzig den bisher ungeschlagenen VfL Oldenburg zum Stolpern gebracht. Mit einer furiosen Offensive nach der Pause gewannen die Leipzigerinnen deutlich mit 30:25. +++

Der Beginn war etwas holprig aus Sicht des HCL, der Gast aus Oldenburg zog in den ersten Minuten mit drei Toren davon, ehe das Team von Stefan Madsen in die Partie fand. Danach war ein Spiel auf Augenhöhe, bei dem die Oldenburgerinnen den Rekordmeister leicht auf Abstand halten konnten. Der zwischenzeitliche Ausgleich zum 7:7 verwandelte sich bis zum Halbzeitpfiff daher in ein bis dahin gerechtes 13:15 für den VfL Oldenburg.

Nach dem Seitenwechsel schlug dann aber die große Stunde des HC Leipzig, der erst den Abstand aufholte und ab der Mitte der zweiten Halbzeit deutlich machte, warum der Rekordmeister im Frauen-Handball aus der Messestadt kommt. Den kurzen 21:18-Vorsprung des Leipzigerinnen konnte die Gäste aus Oldenburg zwar einmal aufholen, danach bestimmte aber nur noch der HCL die Partie und ließ bei der Schlusssirene und einem Stand von 30:25 keine Zweifel mehr an der ersten Saisonniederlage für die Oldenburgerinnen aufkommen.

Unterm Strich ein verdienter Sieg für die Mädels von Stefan Madsen. Gerade die zweite Halbzeit stimmte fast alles gegen eine Mannschaft, die bis dahin in dieser Saison nicht verloren hatte. Gleichzeitig war es ein wichtiger Sieg für die Leipzigerinnen, um an der Tabellenspitze dranzubleiben.