Serie gerissen

Nach drei Siegen in Folge haben die Damen des Chemnitzer Polizeisportvereins am Wochenende wieder eine Niederlage einstecken müssen.

Gegen den Tabellennachbarn aus Vilsbiburg hieß es nach knapp 2 Stunden Spielzeit 3:2 (25:19; 20:25; 26:24; 23:25; 9:15) für die Gäste.

Die Chemnitzerinnen starteten dabei gut in Partie und konnten auch den ersten Satz somit für sich entscheiden.

„Im ersten Satz hat es uns Vilsbiburg noch recht leicht gemacht. Während wir ganz ordentlich gestartet sind, standen sie recht wacklig in der Annahme und zeigten auch sonst einige Unsicherheiten die wir ausnutzen konnten“, so der Kangaroos-Coach Hendrik Richter.

„Ich habe darauf hingewiesen, dass uns der Gegner in den kommenden Sätzen stärker fordern wird.“ so Richter weiter.

Und so geschah es auch. Satz zwei ging mit 25:20 an Vilsbiburg.

Im dritten liefen die Hausherrinnen zunächst einem Vier-Punkte-Rückstand hinterher, doch mit der Unterstützung ihrer Fans starteten die Chemnitzerinnen eine Aufholjagd, welche mit dem Satzgewinn und der 2:1 Satzführung belohnt wurde.

Der vierte Durchgang ging anschließend wieder an die Gäste und so musste der Tiebreak entscheiden.

In diesem behielten die Vilsbiburgerinnen mit 15:9 die Oberhand.

„Wenn dich in einer Spielphase in der dein Gegner das Spiel eh schon dominiert auch noch Fortuna verlässt, dann wird es ganz schwer. Dann fällt beispielsweise ein Netzroller eben vor deine Füße und nicht vor die es Gegners“, resümierte ein enttäuschter Chemnitzer Trainer nach der Partie.

Am kommenden Wochenende empfangen die Kangaroos dann den aktuellen Tabellenfünften aus Bad Soden in der Sporthalle an der  Forststraße

Dieser Beitrag ist leider noch nicht verfügbar