Serieneinbrecher aus dem Dresdner Süden in Haft – neue Ermittlungsergebnisse

Die Einbruchsserie aus dem Dresdner Süden dürfte mit der Festnahme eines 41-jährigen Mannes beendet sein. Der Täter handelte offenbar allein und suchte Unterschlupf in Hotels und oftmals im Freien. +++

Der 41-jährige Mann, der im Zusammenhang mit der Einbruchsserie im Dresdner Süden am Montag festgenommen wurde, ist in Haft.

Der rumänische Staatsbürger ist auf Antrag der Staatsanwaltschaft Dresden gestern einem Ermittlungsrichter vorgeführt worden. Dieser erließ gegen ihn Haftbefehl und setzte diesen in Vollzug. Der 41-Jährige befindet sich zwischenzeitlich in Untersuchungshaft in der JVA Dresden.

Nach dem schnellen Fahndungserfolg Anfang der Woche, hat die Dresdner Kriminalpolizei die Ermittlungen im Zusammenhang mit der Einbruchserie weiter vorangetrieben. 

Dabei hat sich zunächst herausgestellt, dass der 41-Jährige bereits seit Januar  dieses Jahres in Dresden Einbrüche begangen hatte. In verschiedenen Zeitabständen war der Mann offenbar ausschließlich in Wohnungen sowie Wohnhäuser eingedrungen. Die Kriminalisten der Dresdner Polizei ordnen ihm nunmehr insgesamt 25 Einbrüche zu, wobei in mehreren Fällen bereits Spurenübereinstimmungen festgestellt werden konnten.

Weiterhin konnte geklärt werden, wo sich der Mann während seiner Einbruchserie in Dresden aufhielt. Den Ermittlungen zufolge quartierte er sich unter anderem in Hotels ein. Teilweise übernachtete der 41-Jährige aber auch im Freien. Eine seiner Schlafstätten im Freien konnte die Kriminalisten zwischenzeitlich ausfindig machen. Sie lag unweit der letzten Einbrüche an der Saalhausener Straße. Dort hatte der Mann in einem Gestrüpp Unterschlupf gesucht. In dem Versteck fanden die Beamten auch mutmaßliches Diebesgut, darunter fünf Handys und ein Laptop. Die Sachen müssen den einzelnen Einbrüchen noch zugeordnet werden. Nach weiterem Diebesgut wird gesucht.

Nicht zuletzt lässt die entdeckte Schlafstätte nach Einschätzungen der Kriminalisten den Schluss zu, dass der 41-Jährige offenbar als Einzeltäter handelte. Damit dürfte die aktuelle Einbruchserie ihr Ende gefunden haben.

Quelle: Polizei Dresden