SG Leipzig-Leutzsch und BSG Chemie oben auf – Lok Leipzig im Tabellenkeller

Freud und Leid im Leipziger Fußball. Die Leutzscher Klubs BSG Chemie und SG Leipzig-Leutzsch feiern Siege. Rasenball und Lok müssen dagegen Rückschläge im Aufstiegskampf hinnehmen. +++

Die Stimmung unter den Leutzscher Fußballfans könnte besser nicht sein. Sowohl die BSG Chemie als auch die SG Leipzig-Leutzsch weisen nach 2 Spielen in der Sachsenliga eine Weiße Weste auf. So führt die SG LL nach dem Sieg gegen den VFC Plauen II die Tabelle mit 6 Punkten und ohne Gegentreffer an.

Interview: Jamal Engel – SG Leipzig-Leutzsch

Die BSG Chemie Leipzig konnte auch ihr zweites Spiel mit 2:0 gewinnen. Diesmal gingen die Grünweißen in Markkleeberg als Sieger vom Platz und bleiben mit nur einem Tor Rückstand der SG Leipzig-Leutzsch auf den Fersen. Für den neuen Fußballklub ändert sich trotz Traumstart an den ausgegebenen Saisonzielen nichts.

Interview: Jamal Engel – SG Leipzig-Leutzsch

RB Leipzig peilt nach dem Fehlschlag der letzten Saison in diesem Spieljahr ganz klar den Aufstieg an. Die Niederlage gegen den Hamburger SV II ist auf dem Weg zur Meisterschaft in der Regionalliga ein erster, herber Rückschlag.
Feiern konnten die Fans am Wochenende somit nur die Teileröffnung des neues Trainingsgeländes am Cottaweg. Auch auf Grund der hervorragenden Trainingsbedingungen bleibt bei RB der Aufstieg in die Dritte Liga das Ziel.

Der Aufstieg ist beim 1. FC LOK derzeit kein Thema. Dabei war das Ziel von Trainer Mike Sadlo vor der Saison noch ein anderes.

Interview: Mike Sadlo – Trainer 1. FC Lok Leipzig

Nach 2 Niederlagen und ohne eigenen Torerfolg findet sich Lok am Ende der Tabelle wieder. Gegenüber Leipzig-Fernsehen wollte sich kein Verantwortlicher zur Lage der Probstheidaer äußern. Dabei hat der 1. FC Lok noch 28 Spiele, um seine Ziele zu verwirklichen. Gleiches gilt für die übrigen Leipziger Vereine: Die Saison ist noch jung, noch heißt es: Bälle flach halten.