„Hau den Lucas“ #11 – Irish folks, irish rules, irish sports!

Dresden - Schnell, rau und ruppig. So oder so ähnlich kann man die schnellste Rasenballsportart der Welt, Hurling, beschreiben. In der 11. Folge der neuen Sendereihe "Hau den Lucas" hat unser Reporter Lucas Böhme mit "Hurley and Sliotar" bewaffnet den irischen Volkssport ausprobiert.

Das Training

Hurling ist ein Mannschaftssport der, rein optischen betrachtet, mit Stöcken und einem Ball gespielt wird. Dabei ist die keltische Sportart, schon auf den zweiten Blick, viel mehr als das.  Hauptsächlich wird der Sport in Irland gespielt. Das Ziel des Spiels ist es, mehr Tore und Punkte zu erzielen als die gegnerische Mannschaft. Eine Mannschaft besteht aus 15 Spielern - zumindest in Irland. Da Hurling in Europa die Randsportart unter den Randsportarten ist, wird auf dem europäischen Festland 9 vs. 9 gespielt. Neben der klassischen Männervariante gibt es auch eine rein "weibliche Spielform", die sich Camogie nennt.

Teamkapitan Konrad Menzel nahm sich im Training Zeit für unseren Reporter. Er ist einer der wenigen Deutschen, die den Sport in Dresden etabliert haben. Gegründet wurde der Verein, damals noch unter anderem Namen, vom Iren Diarmuid Kelly. "Ich bin auch nur Kapitän, weil ich so ewig dabei bin. Mit meinen Fähigkeiten hat das nicht zu tun", meint Menzel. "Für Festlandeuropäer ist der Sport doch eher ungewöhnlich."

Gespielt wird der Sport, dessen Schwung dem beim Golfen oder Baseball ähnelt, mit einem Schläger (Hurley) aus Eichenholz. Der Ball ähnelt ebenfall dem Spielgerät aus dem

© Sachsen Fernsehen
© Sachsen Fernsehen

Baseball. Der Ball (Sliotar) ist hart und klein und kann im Spiel von Profis mit bis zu 180km/h über das Feld gespielt werden. Den perfekten Schlag führt man aus, indem man den Schläger weit hinter den Kopf führt, die Handgelenke leicht abkickt und richtig "durchschwingt". Da das Spielüberwiegend aus langen Pässen besteht, ist der Schlag die effektivste Variante, um den Ball über das Spielfeld hin zum gegnerischen Tor zu befödern.

Der Sliotar kann aber nicht nur geschlagen werden. Kurze Pässe können durch einen einfaches "touchen", also zuspielen mit der Hand weitergegeben werden. Mit der Hand

vom Boden aufgenommen werden kann er hingegen nicht. Lediglich die Aufnahme durch ,,hochschaufeln" mit dem Sliotar ist erlaubt. Tacklings sind erlaubt, solange sie mit angelegten Armen ausgeführt werden und nicht gegen den Kopf gerichtet sind. Der Sliotar darf auch für vier Schritte auf dem Hurley getragen/jongliert werden. Dabei darf er auch "angegriffen" werden. Jedoch nicht, indem man Wild auf den Hurley schlägt. Es ist lediglich erlaubt, den Ball vom Schläger zu wischen.

© Sachsen Fernsehen
© Sachsen Fernsehen
© Sachsen Fernsehen

Die Aufgabe

© Sachsen Fernsehen

Die Aufgabe in der 11. Folge wurde von Mediaberaterin Bianca Laser gestellt. Sie lautet:

"Trage den Ball von der Mittellinie 20m in Richtung Tor und schließe erfolgreich ab!"

Nach anfänglichen Schwierigkeiten mauserte sich unser Sportikus zum einem echten "Naturtalent", wie Diarmuid Kelly meinte. Ob es am Ende gereicht hat, um die Aufgabe zu erfüllen, sehen Sie im Video. Zum Hintergrund: In jeder Folge erhält Lucas eine Aufgabe von den Kollegen aus der DRESDEN FERNSEHEN Redaktion/Marketing.

Diese muss er gegen einen "Profi" erfüllen. Der Spielstand steht ständig auf der Kippe, die Vereine und unser Moderator liefern sich ein echtes Kopf-an-Kopf-Rennen.

© Sachsen Fernsehen

DER VEREIN

Der Dresden Hurling e.V. wurde 2012 von dem in Dresden lebenden Iren Diarmuid Kelly gegründet. Trainert wird auf einem der vielen Rasenplatze im Ostragehege. Die Männer um Diarmuid und Konrad trainieren immer Mittwochs und Freitags von 18:30 bis 20:30 Uhr.

Neben der Herrenvariante Hurling spielen auch einige Frauen die Spielform "Camogie". Da Hurling in Deutschland nicht sehr weit verbreitet ist, fiebern die Spieler den fünf großen europäischen Tunieren in Dresden, Berlin, Hamburg, Den Haag und Amsterdam entgegen.

© Sachsen Fernsehen
© Sachsen Fernsehen

Hurling mag für die meisten Europäer auf den ersten Blick komisch anmuten, ist aber viel intensiver und schneller als zb. Fußball oder Handball. Auch ohne Vorkenntnisse eine absolute Empfehlung. Weitere Informationen zum Verein, der Liga und dem Sport allgemein finden Sie unter http://www.dresdenrugby.de sowie http://www.dresdenhurling.de. Interessierte sind jederzeit gern gesehen und Willkommen bei Dresden Hurling e.V.

Soll Lucas auch Ihren Verein besuchen? Melden Sie sich unter haudenlucas@dresden-fernsehen.de!