Short Track – Bitterer Tag für die deutschen Athleten

Dresden – Bianca Walter musste sich trotz solider Leistung als Drittplatzierte in ihrem Lauf im Viertelfinale über 1000 Meter knapp geschlagen geben und belegte am Ende Rang 14. Den Sieg sicherte sich Marianne St-Gelais (Kanada) vor Suzanne Schulting (Niederlande) und Valerie Maltais (Kanada). Auch für Felix Spiegl war beim Erfolg von Thibaut Fauconnet (Frankreich) vor Hwang Dae Heon (Südkorea) und J.R. Celski (USA) im Viertelfinale die Endstation erreicht. Der gebürtige Münchner belegte Rang 19.

Tag 2 des ISU World Cup Short Track ist Geschichte: 1950 Zuschauer wohnten den ersten Entscheidungen über die Distanzen 1000 Meter und 1500 (1)-Meter in der Dresdner EnergieVerbund Arena bei.

Über 1500 Meter (1) wurde die Dresdnerin Anna Seidel 19. Kim Boutin (Kanada) triumphierte vor Rianne de Vries (Niederlande) und Charlotte Gilmartin (Großbritannien) in der EnergieVerbund Arena. Bei den Herren war Charles Hamelin (Kanada) vor Hong Kyung Hwan (Südkorea) und Alexander Shulginov (Russland) erfolgreich. Die Dresdner Christoph Schubert und Tom Rietzke belegten Rang 18 und 37.

Zum Abschluss des Tages qualifizierten sich die Damen-Staffeln aus Kanada, Italien, den Niederlanden und Japan für das A-Finale. Bei den Herren stehen Ungarn, Südkorea, die Niederlanden und Russland im A-Finale.

Bianca Walter: „Von der sportlichen Leistung her kann ich heute mehr als zufrieden sein. Ich bin von Beginn an stark mitgelaufen und habe im Gegensatz zur Vergangenheit das Rennen auch selbst mitgestaltet. Leider hat mir am Ende das letzte Quäntchen Glück gefehlt.“

Anna Seidel: „Ich habe gemerkt, dass ich doch noch etwas Zeit brauche. Taktisch habe ich den einen oder anderen Fehler gemacht. Dennoch freue ich mich auf den morgigen Tag und die Möglichkeit, noch einmal über die 1500 Meter-Distanz anzutreten.“

Short Track, Shorttrack, Anna Seidel, Eisschnelllauf, Kurzstrecke, © Sachsen Fernsehen

Felix Spiegl: „Von Außen zu starten ist immer sehr schwer, wenn das Rennen direkt schnell losgeht. Ich habe versucht weiter nach vorn zu kommen, aber es hat letztlich einfach zu viele Körner gekostet.“

Christoph Schubert: „Ich ärgere mich total. Eigentlich hätte ich angreifen müssen, habe den richtigen Zeitpunkt dann aber verpasst. Jetzt schaue ich nach vorn und werde alles geben, um es im morgigen Wettkampf besser zu machen.“

© Sachsen Fernsehen

Junioren-Bundestrainerin Diana Scheibe: „Bianca ist gut mitgelaufen und hat auch selbst an der Spitze eingewirkt. Man hat gesehen, dass wir das Potenzial haben mitzulaufen. Bei den Herren sind die Rennen von Beginn an sehr schnell, weshalb Felix Spiegl auf der Außenbahn auch Schwierigkeiten hatte. Anna Seidel ist am Anfang ein gutes Rennen gelaufen, hat dann aber leider beim Überholen den falschen Weg gewählt und an Geschwindigkeit verloren. Christoph Schubert hatte eindeutig das Potenzial für das B-Finale, hat aber leider ebenfalls ein paar taktische Fehler gemacht. Es wäre mehr drin gewesen.“

Tickets zum Preis von 15 Euro (Erwachsene) bzw. 8 Euro (Ermäßigte) sind für den Sonntag an allen bekannten Vorverkaufsstellen oder im Internet unter www.shorttrack-events.de erhältlich. Neben den bekannten Tickets stehen auch Familienkarten für 2 Erwachsene und 1 Kind zum Preis von 30 Euro im Angebot. Für jedes weitere Kind besteht zudem die Möglichkeit, Zusatztickets für zwei Euro zu erwerben. Die Veranstalter bitten darum, auf große Rucksäcke und Taschen zu verzichten.