Short Track EM in Dresden wird zum Gradmesser vor Olympia

Die ISU Short Track Europameisterschaft an diesem Wochenende ist für die Sportler der letzte Test vor den Olympischen Spielen. 27 Nationen sind gemeldet. Für das deutsche Team gehen 10 Läufer und Läuferinnen auf Medaillenjagd. +++

„Unser Ziel ist es zu zeigen, dass wir konkurrenzfähig sind. Jedes Teammitglied hat für sich nach den durchwachsenen Weltcups neue Ziele definiert“, sagt Bundestrainer Miroslav Boyadzhiev, der für seine Mannschaft zwar keine konkreten Ergebnisse vorgibt, aber sich eine Wunschvorstellung entlocken lässt: „Beide Staffeln im Finale, das wäre was.“

Mit Blick auf den Teamwettbewerb zeigt sich auch Olympia-Starter Robert Seifert optimistisch: „Wir haben auf jeden Fall auf unsere Weltcup-Leistung aufgebaut und wollen zeigen, was wir können.“ Für den gebürtigen Dresdner bedeutet die Europameisterschaft vor heimischem Publikum einen „absoluten Kick“ in Vorbereitung auf die Spiele im russischen Sotschi. „Mein Ziel ist es bei der EM ins Finale zu laufen, ob und was drin ist, kann ich nur schwer einschätzen. Ich möchte Wettkampferfahrung sammeln, mir Kraft und Selbstbewusstsein für Olympia holen.“

Doch nicht nur auf Seiten der Sportler steigt die Vorfreude auf das Event. Auch die fast 100 ehrenamtlichen Helfer in und rund um der EnergieVerbund Arena sehnen den ersten Startschuss am Freitag ab 15.45 Uhr herbei. Bereits zum fünften Mal innerhalb von nur sechs Jahren suchen die Short Tracker auf dem Dresdner Untergrund ihre Besten. Drei Mal war bisher der Weltcupzirkus zu Gast, zum zweiten Mal nach 2010 werden an der Elbe am kommenden Wochenende die Europameister gekürt. Abläufe und Prozesse sind deshalb mittlerweile bei vielen Helfern bekannt. „Es hilft uns sehr, dass wir auf ein eingespieltes Team zurückgreifen können“, sagt Uwe Rietzke, Vizepräsident der Deutschen Eisschnelllauf-Gemeinschaft (DESG) und Wettkampfleiter.

„Short Track gehört mittlerweile als feste Größe zu Dresden und ist kein losgelöstes Event mehr“, bestätigt Steffen Baronick, Hallenmanager der EnergieVerbund Arena, die Entwicklung der letzten Jahre. Seit Samstag ist das Team des Eigenbetriebes Sportstätten in die Vorbereitungen eingebunden. Die Eisfläche musste beispielsweise im Vergleich zum Eishockey verstärkt, Scheiben ab- und Schutzmatten aufgebaut werden. Bis zum Beginn der Wettkämpfe ist die begehrte Eisfläche jetzt für Trainingseinheiten an die einzelnen Nationen vergeben.

Tickets für die ISU Short Track Europameisterschaft gibt es zum Preis von 9 Euro bzw. ermäßigt 5 Euro (Kinder unter 18 Jahren, Schüler, Studenten, Schwerbehinderte jeweils mit gültigem Ausweis). Familientickets sind für 18 Euro erhältlich. Im Vorverkauf wurden bisher fast 2000 Karten abgesetzt. „Wir haben in diesem Jahr bedeutend eher mit dem Vorverkauf begonnen. Das hat sich ausgezahlt“, sagt Frank Dittrich, Leiter des Organisationskomitees.

Quelle: ISU European Short Track Speed Skating Championships 2014

Dieser Beitrag ist leider noch nicht verfügbar