Short Track Europameisterschaft: Herren-Staffel holt Medaille

Vor 2300 Zuschauern sicherten sich die deutschen Herren um Paul Herrmann, Robert Seifert, Daniel Zetzsche und Christoph Schubert in der Staffel nach einem spannenden Finale hinter Russland und den Niederlanden die Bronze-Medaille.+++

Einen Kuscheltier-Regen und Emotionen pur gab es am letzten Tag der ISU Short Track Europameisterschaft in Dresden: Vor 2300 Zuschauern sicherten sich die deutschen Herren um Paul Herrmann, Robert Seifert, Daniel Zetzsche und Christoph Schubert in der Staffel nach einem spannenden Finale hinter Russland und den Niederlanden die Bronze-Medaille. „Wir haben das Rennen von Anfang an mitbestimmt. Der dritte Platz ist somit absolut verdient“, sagte ein glücklicher Robert Seifert, der am Vortrag über 500 Meter einen neuen deutschen Rekord aufgestellt hatte. 

Über 1000 Meter tat es ihm am Sonntag sein Teamkollege Herrmann gleich. Die Zeit von 1:25:231 Minuten reichte zwar nicht für den Sprung ins Halbfinale, dennoch war der Tag für den Dresdner nicht nur wegen der Staffel-Medaille von großer Bedeutung: „Die Weltmeisterschaft nehme ich noch mit, aber danach ist Schluss“, verkündete der 28-Jährige  vor heimischer Kulisse. In der EM-Endabrechnung belegte Seifert am Ende Rang 15, Paul Hermann Rang 17. Den Mehrkampf-Europameistertitel sicherte sich mit dem Tagessieg der Russe Victor An vor Semen Elistratov und Niels Kerstholt. Der Niederländer rutschte durch die Disqualifikation seines Landsmannes Sjinkie Knegt nachträglich auf Rang drei. Knegt hatte im Staffel-Finale auf Höhe der Ziellinie mit einer unrühmlichen Geste für Aufsehen gesorgt und die rote Karte gesehen. 

Bei den Damen stand der Tag im Zeichen von Jorien ter Mors. Die Niederländerin holte sich nicht nur ihren ersten EM-Mehrkampftitel vor der Britin Elise Christie und der fünfmaligen Europameisterin Arianna Fontana, sondern ließ auch mit der Damen-Staffel Großbritannien und Ungarn hinter sich. Als beste Deutsche belegte Tina Grassow in der Endabrechnung Rang 14. Die Damen-Staffel war im Halbfinale unglücklich ausgeschieden und konnte nicht mehr in die Medaillenvergabe eingreifen. 

Insgesamt besuchten 4800 Zuschauer die Titelkämpfe in der EnergieVerbund Arena. „Wir können auf eine gelungene Veranstaltung zurückblicken. Die Rennen haben jederzeit Spannung sowie packende Überholmanöver mit sich gebracht. Sicher haben wir hier in Dresden den einen oder anderen Starter gesehen, der auch eine wichtige Rolle bei Olympia spielen wird. Es ist schön, dass wir die Teams auf dem Weg nach Sotschi ein Stück begleiten konnten. Besonders freut es mich, dass unsere deutsche Mannschaft Selbstbewusstsein tanken und einen Schritt nach vorn machen konnte“, sagte DESG-Vizepräsident und Wettkampfleiter Uwe Rietzke, der sich bei allen ehrenamtlichen Helfern für den Einsatz bedankte. 

Quelle: ISU Short Track Europameisterschaft