Sicherungsarbeiten mit Kran an der Augustusbrücke

Vom 2. bis 3. Mai werden an der Brücke Stahlnetze montiert, die absturzgefährdetet Bauteile fixieren sollen. Für die Montage wird ein Kran aufgestellt. Der Kran blockiert mehrere Stunden eine Gehbahn und einen Teil der Fahrbahn.

Bei der Prüfung der Augustusbrücke wurden absturzgefährdete Bauteile festgestellt. An den zwei Pfeilern entdeckten die Prüfer mehrere gebrochene Konsolen. Es wäre möglich, dass Teile der Kappe und der Brüstung abstürzen. Das gefährdet den Schiffsverkehr.

Seit 25. April werden erste Anker gesetzt. Vom 2. bis 3. Mai werden Stahlnetze, die in der Felssicherung üblich sind, zur Fixierung der Gefahrenstelle montiert. Für die Montage der Stahlnetze wird ein Kran aufgestellt.

Der Kran blockiert mehrere Stunden jeweils eine Gehbahn und einen Teil der Fahrbahn. Fahrzeuge und Fahrräder können im Gleisbereich am Kran vorbeifahren. Fußgänger nutzen die andere Seite des Gehwegs. Am Neustädter Markt zeigt eine Ampel den erforderlichen Seitenwechsel an. Am Schloßplatz sollten Fußgänger die abgesenkte Baustelleneinfahrt am Pegelhaus für die Querung nutzen, wo auch auf der gegenüberliegenden Straßenseite der Bord abgesenkt ist.

Quelle: Landeshauptstadt Dresden