Sieben Autos aufgebrochen

Am Samstagmorgen mussten die Besitzer von sieben Pkw feststellen, dass unbekannte Täter die Seitenscheiben eingeschlagen hatten.

Offensichtlich auf der Suche nach leichtsinnig in den Pkws (u. Seat, BMW, Audi A4, Renault Laguna) liegengelassenen Taschen und Geldbörsen nahmen die Täter jedoch auch vorgefundene Navigationsgeräte und in einem Fall ein Notebook mit.

Die Fahrerin eines Mercedes, der auf der Ludwig-Kirsch-Straße stand, machte es den Tätern leicht. Sie hatte laut Polizei die Seitenscheibe ein Stück offen, sodass die Handtasche leicht „heraus geangelt“ werden konnte. Aus dem Handschuhfach eines BMW auf der Humboldtstraße holten die Langfinger ein Notebook und ein Navigationsgerät.

Aus einem Audi A4, der ebenfalls auf der Humboldtstraße stand, stahlen die Täter die Geldbörse. Schadensangaben liegen noch nicht zu allen Fällen vor. Es ist jedoch von einer Schadenssumme im vierstelligen Euro-Bereich auszugehen.

Die Polizei weist erneut darauf hin, dass Autos keine Tresore sind. Handtaschen, Kommunikationstechnik u.ä. sind ein lohnendes Ziel für potenzielle Diebe. „Verstecke“ unter den Sitzen und Handschuhfächer sind ungeeignet.

Die Polizei schließt nicht aus, dass in der Nacht zum Samstag die gleichen Täter am Werk waren und bittet um Zeugenhinweise. Wer hat im Bereich der genannten Straße Beobachtungen gemacht, die mit den Straftaten im Zusammenhang stehen könnten? Hinweise werden von der Polizeidirektion Chemnitz-Erzgebirge unter 0371 387-2279 entgegengenommen.

Dieser Beitrag ist leider noch nicht verfügbar