Sieben sächsische Gesangsvereine erhalten Auszeichnung des Bundespräsidenten

Sieben sächsische Laienchöre werden in diesem Jahr vom Bundespräsidenten mit der „Zelter-Plakette“ ausgezeichnet.

Damit werden Ensembles gewürdigt, die seit mehr als 100 Jahren bestehen und sich für die Pflege traditionellen Liedgutes einsetzen. Im Auftrag des Bundespräsidenten wird ein Vertreter des Sächsische Staatsministeriums für Kultus und Sport den Chören die Plaketten sowie die Urkunden überreichen.

Zugleich erhalten die geehrten Vereinigungen vom Kultusministerium 500 Euro, die sie für ihre Vereinsarbeit  verwenden sollen. Staatsminister Roland Wöller gratuliert den Ensembles: „Mit dieser Auszeichnung wird nicht nur die gesangliche Leistung der Chöre gewürdigt, sondern auch das gesellschaftliche Engagement, mit dem sie zum kulturellen Leben ihrer Gemeinde und Region beitragen.“

Die nach dem Komponisten und Goethe-Freund Carl Friedrich Zelter benannte Plakette wurde 1956 von dem damaligen Bundespräsidenten Theodor Heuss gestiftet. Laienchöre können auf Antrag für eine mindestens 100jährige Tätigkeit mit der Plakette ausgezeichnet werden.
Folgende Chöre erhalten in diesem Jahr die Zelter-Plakette:

Werdauer Bäckerchor (Zwickau)
Richard-Röber-Chor e.V. Glauchau-Gesau (Zwickau)
Julius-Mosen-Chor e.V. Marieney (Vogtlandkreis)
Kantorei Waldheim (Mittelsachsen)
Gemischter Chor der Landeskirchl. Gemeinschaft Zschorlau (Erzgebirgskreis)
Chor „Blaue Schwerter“ e.V. Meißen (Meißen)
Männerchor Hinterhain e.V. (Vogtlandkreis)