Sieg für die Himmelblauen

Pfiffe am Ende des 4:0-Sieges sagen viel über das Spiel des Chemnitzer FC gegen Türkiyemspor Berlin.

Mit Hängen und Würgen errang sich der Spitzenreiter gegen den abgeschlagenen Tabellenletzten einen am Ende doch noch standesgemäßen Sieg.

10 Minuten brauchten die Himmelblauen um im Spiel anzukommen. Danach fand die Partie im Wesentlichen in der Hälfte der Gäste statt. Chemnitz drückte optisch, ließ aber Entschlossenheit und Konzentration missen. So fanden dann auch zahlreiche Großchancen nicht den Weg ins Tor und ein Freistoß musste für die Führung herhalten (Bankert/24.).

Nach der Pause erreichte die Partie ihren traurigen Höhepunkt etwa um die 60. Minute. Viele der über 3.600 Zuschauer auf der Fischerwiese pfiffen, und dass nicht mal zu unrecht. Denn Chemnitz agierte schludrig und baute damit die ansonsten hoffnungslos überforderten Gäste auf. Dieser Schlendrian setzte sich vor dem Tor fort. Dobry, Garbuschewski und Peßolat übertrafen sich im Auslassen der Chancen. Auch aus keiner der gefühlt 300 Ecken entstand etwas Sinnvolles. Erst zum Ende und mit der Hereinnahme des geschonten Chris Löwe wurde es einen Hauch besser. Immerhin fielen jetzt die Tore. 2x Löwe (75., 90.) nach Kontern und der eingewechselte Dressler (87.) mit einem Abstauber ließen den Sieg doch noch gut aussehen. Die Leistung der Himmelblauen blieb jedoch absolute Magerkost.

Quelle: cfc-fanpage.de