Sieg gegen die Eisbären Juniors

Quasi im Nachgang gewannen die Leipziger Blue Lions am Dienstagabend die Nachholpartie bei den Eisbären Juniors in Berlin.

Gleich zu Beginn trug sich mit Max Kenig der Spieler der Blue Lions als erster in die Torschützenliste, der am Ende neben Tom Fiedler an mehr als der Hälfte der Leipziger Treffer beteiligt war. Sein Überzahltreffer nach der Hälfte des ersten Drittels wurde von Lars Müller und Tom Fiedler vorbereitet. Fiedler wiederrum zog besagte 28 Sekunden später mit Max Kenig gleich und erhöhte auf 2:0 für die Blue Lions. Kurz vor dem Pfiff zum ersten Pausentee sollte den Hausherren vor der sagenhaften 49-Mann-Kulisse der Anschluss zum 2:1 gelingen.

Im zweiten Drittel dann der zwischenzeitliche Ausgleich durch Dreischer – Keinesfalls ein Schock für die Lions. Jacub Wiecki erhöhte für Leipzig zur erneuten Führung. Max Kenig war auch bei diesem Treffer an der Vorarbeit beteiligt. Beim Spielstand von 3:2 wollte sich auch der vierfache Torschütze des letzten Spieles nicht lumpen lassen. So erhöhte Daniel Bartell auf 4:2 für Leipzig.

Man könnte den Eindruck haben, Max Kenig hätte in dieser Pause den Entschluss gefasst, noch etwas mehr für seine Statistik tun zu wollen. Sein Treffer zum 5:2 in der 47. Minute wurde von Patrick Schmid und Markus Witting aufgelegt. Tore von Micheal Rohacik und Michael Henk zum 7:2 rundeten die sehr gute Vorstellung der Blue Lions ab. Berlins Dominik Walsh konnte mit dem dritten Treffer für die Eisbären nur noch Ergebniskosmetik zum 7:3 Endstand betreiben.

Beeindruckend auf Seite der Blue Lions vor allem das Powerplay. In drei von vier Überzahl-Situationen war das Leipziger Löwenrudel erfolgreich und kann sich nun beruhigt auf die am Freitag anstehende Partie gegen Füssen vorbereiten.