Sieger des 10. Papierbrückenwettbewerbs gekürt

Chemnitz – Am Mittwoch fand der 10. Papierbrückenbauwettbewerb im Solaris-Turm statt.

© solaris Förderzentrum für Jugend und Umwelt gGmbH Sachsen

Experimentierfreudige Nachwuchs-Ingenieure aus Grund- und Oberschulen sowie Gymnasien treten dabei jedes Jahr gegeneinander an und erschaffen Brücken aus handelsüblichem Klebstoff und A4-Kopierpapier, die am Ende auf ihre Tragfähigkeit geprüft werden.

Das Gesamtgewicht der Konstruktionen darf bei einer Spannweite von 40 Zentimetern und einer Fahrbahnbreite von 8 Zentimetern nur 200 Gramm betragen.

Gewonnen hat am Ende die Brücke, die das meiste Gewicht aushält. Spaß am Tüfteln soll dabei im Vordergrund stehen. Die Sieger erhalten neben Urkunden jedoch auch Preisgelder, die von der Ingenieurkammer Sachsen und der Architektenkammer Sachsen gestiftet werden. Doch auch alle anderen Teilnehmer gehen nicht leer aus. Die Teilnehmer haben die Möglichkeit, ihre Erfahrungen aus dem diesjährigen Wettbewerb 2018 zu optimieren, um schlussendlich selbst mit den begehrten Preisen nach Hause gehen zu können.

Eingereicht wurden diesmal insgesamt 24 Wettbewerbsbeiträge.

Die zweitplatzierte Konstruktion konnte bereits ein unglaubliches Gewicht von 47,5 kg tragen. Die Siegerbrücke hielt sogar weiteren 5 kg stand und gab sich somit erst bei insgesamt 52,5 kg geschlagen.

Wer Lust bekommen hat, im nächsten Jahr selbst eine Papierbrücke zu konstruieren, hat die Möglichkeit, sich auf der Seite http://fzu.solaris-chemnitz.de/leistungen/projekte-und-aktivitaeten/wettbewerb-brueckenbau.html über die Teilnahmebedingungen und die Anmeldung zu informieren.