Sieghard Liebe – Ausstellung

Die Achtziger Jahre in der DDR. Ein Dresdner schnappt sich seine Kamera und macht sich auf den Weg.

Alles, was ihm vor die Linse kommt, hält er fest. Welche Objekte und Menschen ihm begegnet sind, zeigen knapp 80 Fotos –
zusammengefasst in einer Ausstellung des Stadtgeschichtlichen Museums.

Alles zum Wohle des Volkes. Einer der viel bemühten Slogans der DDR-Regierung. Sieghard Liebe hat sie eingefangen. In Fotografien, die nicht nur ein Bild, sondern eine Atmosphäre wiedergeben.

Interview: Christoph Kaufmann, Kurator

Gesichter einer protestierenden Menge. Es sind friedliche Proteste im November 1989. Viele erlebten diesen Augenblick als Zeugen, auch Sieghard Liebe. Seine Aufnahmen sichern den Augenblick für die Ewigkeit.

Interview: Christoph Kaufmann, Kurator

Vielen Besuchern werden die Bilder ein Lächeln entlocken. Denn sie erinnern sich. Doch so lang ist es noch gar nicht her, dass sich die DDR bei ihren Bürgern bedankte.

Interview: Kaufmann, Kurator

Einige Motive zeigen auch Veränderung aus jüngster Vergangenheit. Leipzig eine Stadt im Wandel. Zu sehen ist die Sammlung noch bis zum 8. Februar 2009. Täglich von 10 bis 18 Uhr.