Siemens schafft 250 zusätzliche Ausbildungsplätze

40 Auszubildende in Mitteldeutschland gesucht

Die Siemens AG schafft im laufenden Geschäftsjahr 250 zusätzliche neue Ausbildungsplätze für benachteiligte Jugendliche, die im regulären Auswahlverfahren nicht zum Zuge gekommen sind. Dazu investiert das Unternehmen zusätzliche 30 Millionen Euro in die Förderung des Nachwuchses.

Die 250 Jugendlichen können ihre Ausbildung in technischen und kaufmännischen Berufen bei Siemens im Herbst 2008 beginnen. Nach dem derzeitigen Stand der Planung werden rund 40 Auszubildende allein in der Region Mitteldeutschland gesucht.

An technischen Berufen bietet Siemens den Jugendlichen die Ausbildung zum Elektroniker für Automatisierungstechnik, Elektroniker für Betriebstechnik, Fachinformatiker Systemintegration, Industriemechaniker, IT-Systemelektroniker, Mechatroniker oder als Technischer Assistent für Elektrotechnik an. Zudem können sich die Jugendlichen als Industriekaufmann oder Industriekaufmann für Bürokommunikation ausbilden lassen. Die Jugendlichen erhalten von Siemens bei ihrer Ausbildung eine spezielle Betreuung. Bei der Auswahl der Auszubildenden wird Siemens von der Bundesagentur für Arbeit unterstützt.

Siemens ist einer der größten privaten Ausbildungsbetriebe in Deutschland. Der Konzern bildet rund 10.000 Jugendliche an etwa 50 verschiedenen Standorten aus und investiert dafür im Jahr rund 135 Millionen Euro. Pro Jahr bewerben sich rund 40.000 Jugendliche bei Siemens. Bewerben kann man sich unter www.siemens.de/ausbildung .