Silvesterraketen ab sofort im Handel

Als „Renner“ im nachweihnachtlichen Geschäft werden sich wohl auch in diesem Jahr die Silvesterraketen erweisen.

Von Montag bis Mittwoch können die Hobby-Feuerwerker aus einer reichhaltigen Palette auswählen. Während Kleinstfeuerwerk (Klasse I), wie z.B. Tischfeuerwerk, immer verkauft werden darf, ist der Handel mit Raketen, Sonnenräder oder China-Böllern, die zur Klasse II gehören, auf wenige Tage des Jahres beschränkt.

Damit beim Abschied des alten und der Begrüßung des neuen Jahres „nichts ins Auge“ geht, sollten unbedingt die Regeln (Sprengstoffrecht) für den Umgang mit pyrotechnischen Gegenständen beachtet werden. Nur wer älter als 18 ist, darf Feuerwerkskörper der Klasse II erwerben und anzünden.

Wichtig ist auch, darauf zu achten, dass die Raketen den Aufdruck BAM – PI … oder BAM- PII… tragen. So gekennzeichnete Produkte sind von der Bundesanstalt für Materialforschung und –prüfung zugelassen, d.h. nur sie gewähren hinreichend Sicherheit. Doch auch nur dann, wenn sie mit „klarem Verstand“ und entsprechend der aufgedruckten Verwendungshinweise gezündet werden.

Die Einfuhr von pyrotechnischen Gegenständen, die nicht von der BAM zugelassen sind, beispielsweise aus Polen oder Tschechien oder anderen Mitgliedsstaaten der Europäischen Union ist übrigens verboten.

Weitere Informationen erteilen die Staatlichen Gewerbeaufsichtsämter.