Silvesterwetter mit Ausblick – so wird das Wetterjahr 2012!

Im Osten und Süden ist es an Silvester zunächst noch 0 bis 4 Grad kalt, im Westen dagegen mit 5 bis 8 Grad schon wieder deutlich milder. Dazu gibt es zunächst überall Schneeregen- und Schneeschauer, später dann überall Regen. +++

 Übermorgen steht der letzte Tag des Jahres vor der Tür und damit endet dann auch schon wieder das Jahr 2011. „Hinter uns liegt ein spannendes und sehr abwechslungsreiches Wetterjahr zumindest empfindet man das als Meteorologe so“ erklärt Wettermann Dominik Jung vom Wetterportal WETTER.NET (www.wetter.net).

In guter Erinnerung bleiben mit Sicherheit der Frühling und der Herbst. Hier gab es viel Sonne und kaum Regen, zudem war es ungewöhnlich warm. Aber nicht allen dürfte das trockene Wetter gefallen haben. Denken wir einmal an unsere Landwirte, die den Landregen in so manchem Monat dringend gebraucht hätten.

Dafür vergisst der Landwirt wie auch der „normale“ Bewohner des Landes am liebsten schnell wieder den Sommer 2011. Denn das war ein echter Zick-Zack-Sommer, denn es ging zu wie auf einer Achterbahn. Heute mal schön und trocken, morgen schon wieder monsunartige Regenfälle und Hochwasser. Hier gedenken wir insbesondere Tief Otto, welches an nur einem Julitag über 100 Liter Regen pro Quadratmeter brachte. Der Juli war zudem der einzige Monat im gesamtem Jahr, der kälter als im langjährigen Mittel (1961 bis 1990) ausfiel.

Alle anderen Monate waren überdurchschnittlich warm. Insgesamt war das Jahr 2011 1,5 Grad wärmer, es gab 10% weniger Niederschlag als üblich, dafür aber auch 20% mehr Sonnenschein!

Der nasse Sommer brachte im Nordosten das 5(!) -fache der normalen Regenmenge. Für die Steilküsten auf Rügen war das zu viel. Die völlig durchweichten Küstenhänge gaben vor einigen Tagen nach und es kam zu einem tragischen Unglück.

Das neue Jahr startet so, wie das alte Jahr endet und umgekehrt. Im Osten und Süden ist es an Silvester zunächst noch 0 bis 4 Grad kalt, im Westen dagegen mit 5 bis 8 Grad schon wieder deutlich milder. Dazu gibt es zunächst überall Schneeregen- und Schneeschauer, später dann überall Regen. Der Regen wird uns auch um Mitternacht begleiten.

Das neue Jahr startet dann wieder sehr mild. Verbreitet werden bei Regen und Wind 10 bis 13 Grad erreicht. Das dürfte seit langem einer der wärmsten Neujahrstage werden.

„Auch in der ersten Januarwoche dauert das milde Westwindwetter an. Lediglich in den höheren Lagen der Mittelgebirge und der Alpen gibt es weiteren Neuschnee. Im Flachland ist vom Winter weit und breit keine Spur. So war das eigentlich nicht gedacht!“ sagt Diplom-Meteorologe Jung. 

Wie zahlreiche Studien belegen, ist jedoch damit zu rechnen, dass die Zahl der Wetterextreme weiter zunehmen wird. Das haben wir im zu Ende gehenden Jahr spüren dürfen. Ob der Sommer 2012 auch wieder im Frühling und Herbst stattfinden wird?  Es ist noch alles offen…

Quelle: www.wetter.net

++
Immer aktuell informiert – mit dem DRESDEN FERNSEHEN Newsletter!