Sinken nun die Preise für Hotels?

Deutschland gilt als beliebtes Urlaubsziel, hatte aber im internationalen Wettbewerb unter erschwerten Bedingungen zu kämpfen. Aus der Koalitionsverhandlung zwischen Union und FDP ging nun ein Beschluss hervor, über den sich Hotel- und Gastgewerbe freuen dürften:

Der Koalitionsvertrag zwischen CDU, CSU und FDP ist beschlossene Sache und zumindest für das Gastgewerbe besteht schon mal Grund zu Freude. Um 12 Prozent soll ab dem 1. Januar 2010 die Mehrwertsteuer für Beherbergungsleistungen gesenkt werden – ein wichtiger Impuls für den Tourismusstandort Deutschland.

Schon seit Jahren gelten in 21 der 27 EU-Mitgliedstaaten reduzierte Mehrwertsteuersätze für Übernachtungen. Das deutsche Hotel- und Gaststättengewerbe hatte dadurch bislang massive Nachteile im globalen Wettbewerb.

Interview: Axel Ehrhardt – Hoteldirektor „mercure“

Der Deutsche Hotel- und Gaststättenverband, kurz DEHOGA, setzt sich schon seit Jahren für die Steuersenkung ein und sieht in der Koalitionsvereinbarung klare Vorteile:

Interview: Holm Retsch – Geschäftsführer DEHOGA Leipzig
 
Die Steuerentlastung soll den Hotels und Pensionen Spielraum für dringend notwendige Investitionen geben. Diese reichen von neuem Mobiliar über technische Anschaffungen bis hin zum Service. Die Ersparnisse an den Kunden weiter zu geben und Übernachtungsmöglichkeiten in Zukunft zumindest teilweise preiswerter zu gestalten, wäre eine weitere Option:
 
Interview: Axel Hüpkes – Hoteldirektor nh-hotel leipzig

Einer Blitzumfrage der Internetseite hotel.de zur Folge, planen mehr als zwei Drittel der über 1.000 befragten Hotels, den zusätzlichen Freiraum für Re-Investitionen ins Hotel und für Mitarbeiterqualifikationen zu nutzen. Fallende Zimmerpreise erwarteten dagegen nur knapp 16%.

Quelle: www.LEIPZIG-FERNSEHEN.de

++
Immer aktuell informiert – mit dem DRESDEN FERNSEHEN Newsletter!