Sirenen heulen, Warn-App reagiert verspätet

Sachsen - Punkt 11 Uhr ertönten beim ersten bundesweiten Warntag in ganz Deutschland die Sirenen. An 3200 Orten wurde es laut. Nicht nur per Sirene sowie in manchen Kommunen per Lautsprecherwagen wurde gewarnt. Auch per Smartphone über die Warn-App Nina verschickte der Bund eine Meldung. Allerdings hakte es hier mit dem Timing. Erst nach Ende der Übung gegen halb zwölf ging die Meldung ein, die Entwarnung folgte 11:40 Uhr. Mit dieser Übung soll die Bevölkerung für die Warnung in Notlagen sensibilisiert werden. Zudem üben die verschiedenen Beteiligten wie Behörden in Bund, Ländern und Kommunen die Abläufe bei der Warnung vor einer Gefahr.