Skoda fliegt ins Kirchendach

Stellen Sie sich vor, ein Auto fliegt 30 Meter durch die Luft und landet im Dach einer Kirche. Was im ersten Moment klingt, wie die eine Actionszene aus Hollywood ist heute in der Nähe von Chemnitz wirklich passiert.

Der Schauplatz Limbach-Oberfrohna. Doch während die Stuntmen nach einer solchen Nummer im Film meist mit ein paar blauen Flecken davonkommen, wurde der Fahrer schwer verletzt. Es grenzt wahrlich an ein Wunder, was in dieser Nacht vom Sonntag zum Montag in Limbach-Oberfrohna passierte.

Das Bild, das sich den Rettungskräften beim Eintreffen hier bot, sah nicht nur aus wie das Set eines Actionfilmes, es gab auch einen schwerverletzten jungen Mann. Eine ernste Situation also, die allerdings ungewöhnlicher nicht hätte sein können.
 
Das Ganze vor den Augen einer Polizeistreife, die zu diesem Zeitpunkt an der Einmündung Jägerstraße / Burgstädter Straße auf „Grün“ an der Ampel wartete. Eingreifen konnten die Beamten jedoch nicht, stattdessen mussten sie mit ansehen, wie das Auto abhob und nach mehr als 30 Metern Flug im Kirchendach landete. Die Ursache für den unfreiwilligen Flug ist noch unklar, doch vermutlich hat, nicht zuletzt, stark überhöhte Geschwindigkeit dazu geführt.

Rettungskräfte der Feuerwehr Limbach-Oberfrohna mussten mit schwerem Gerät anrücken, um den 23-Jährigen aus seiner misslichen Lage zu befreien. 

Da der Verdacht bestand, dass der junge Mann unter Alkoholeinfluss unterwegs war, wurde ihm später im Krankenhaus Blut abgenommen. Ein Atemalkoholtest war wegen der schweren Verletzungen jedoch nicht möglich.

Mit einem Kran musste auch der PKW aus dem Kirchendach gehoben werden – der Schaden am Fahrzeug beziffert sich auf rund 10.000 Euro. Die gleiche Stelle am Montagmorgen dann. Einzig ein riesiges Loch im Dach des Gotteshauses zeugt noch von den unglaublichen Ereignissen der Nacht. 

Genaue offizielle Schätzungen über die Höhe des Schadens am Dach gibt es noch nicht, man rechnet jedoch mit mehr als 70.000 Euro. Der Kirchenraum selbst blieb unversehrt, so dass es keine Einschränkungen im Kirchenbetrieb gibt.

Nun müssen die weiteren Ermittlungen klären, was genau zu diesem ungewöhnlichen Unfall führte, der sicher nicht nur dem Unfallopfer, sondern einer ganzen Gemeinde noch lange im Gedächtnis bleiben wird.

++

Mehr dazu erfahren Sie in der Drehscheibe Dresden, stündlich ab 18 Uhr auf DRESDEN FERNSEHEN.