Skrupellose Trickbetrügerinnen in Leipzig unterwegs

Zwei Frauen sind in Leipzig unterwegs und nutzen die Höflichkeit besonders älterer Personen aus. Die Vorgehensweise ist immer gleich: Offenbar folgen die Betrügerinnen zunächst ihren Opfern bis zur Haustür. Dort sprechen sie die Ahnungslosen an und geben vor, eine Person im Haus besuchen zu wollen. Auf diese Weise gelangen die zwei Täterinnen in die Häuser. Die Leipziger Polizei schildert zwei Vorfälle vom Dienstagvormittag:

Lindenau: Nachdem eine 88-jährige Frau in der Voigtstraße, gegen 11:15 Uhr, auf dem Weg zu ihrer Wohnung war, sprach sie jene Frau an, die sie gerade mit in das Mehrfamilienhaus gelassen hatte und bat um einen Zettel. Angeblich war der Mieter, den die Betrügerin aufsuchen wollte, nicht anwesend. Gutgläubig ließ die höfliche 88-Jährige die Frau in ihre Wohnung, so die Polizei. Während der Zettel
geschrieben wurde, betrat eine zweite Frau nach Polizeiangaben unbemerkt die Räume und durchwühlte offenbar das Schlafzimmer.

Später musste die ältere Frau feststellen, dass ihr mehrere tausend Euro, die EC-Karte sowie Schmuck entwendet wurden.

Neustadt-Neuschönefeld: Gegen 10 Uhr traf es ein anderes älteres Ehepaar in der Einertstraße. Zunächst folgte dem 78-jährigen Mann eine blonde Frau ins Haus und bis hin zur Wohnungstür des Paares. Sie wollte einen Zettel, den sie bekam und schon saß sie in der Küche. Plötzlich packte sie Tischdecken und andere Gegenstände aus und bot sie zum Kauf an, so die Polizei.

Während dessen gelangte die zweite Täterin wieder unbemerkt in die Wohnung. Sie war „plötzlich“ da, beschrieb die Leipziger Polizei die Situation und bat um ein Glas Wasser, gab die Leipziger Polizei bekannt. Als beide Frauen die Wohnung des älteren Paares verließ, stellten sie fest, dass das Schlafzimmer durchsucht und Bargeld in dreistelliger Höhe entwendet wurde.

Täterbeschreibung vom zweiten Fall
Erste Täterin:
– ca. 30 bis 40 Jahre alt
– ca. 160 cm groß
– lange, glatte, blonde Haare
Zweite Täterin:
– ca. 40 bis 50 Jahre alt
– zwischen 150 bis 160 cm groß
– dick
– kurze, schwarze Haare

Die Leipziger Polizei weist nochmals darauf hin, keine fremden Personen in die Wohnungen zu lassen. Alles, worum Sie gebeten werden, lässt sich auch außerhalb der Wohnung erledigen.

Die Kripo hat die Ermittlungen in beiden Fällen aufgenommen.