Smartphones unterm Weihnachtsbaum – Verbraucherzentrale warnt vor Kostenfallen

Falls Eltern ihren Kindern Smartphones schenken, sollten sie auch die Kosten im Auge behalten. Tipps der Verbraucherzentrale sehen Sie in der Drehscheibe und auf www.leipzig-fernsehen.de +++

Smartphones gibt es ja mittlerweile in fast allen Größen und Preislagen. Doch alle Geräte haben eins gemeinsam. Sie sind Multitalente. Telefonieren und SMS schreiben ist schon lange ein alter Hut. Im Internet surfen und E-Mails checken gehört einfach dazu. Und die Kids lieben es natürlich mit dem kleinen Alleskönner zu spielen. Doch das kann teuer werden, laut Verbraucherzentrale holen viele App-Anbieter ihr Geld über Umwege rein. Um diese Kosten zu umgehen empfiehlt sich eine sogenannte Drittanbietersperre, auf die Mobilfunknutzer einen rechtlichen Anspruch haben. Wer dies möchte, kann sich einfach an seinen Mobilfunkanbieter wenden. Damit wird das Herunterladen teurer Apps unmöglich. Doch hohe Kosten lauern nicht nur bei den Apps. Die meisten Verträge beinhalten Telefonie- und Daten-Flatrates. Andere Leistungen, wie zum Beispiel Videotelefonie, können aber sehr teuer werden. Falls aber doch eine ungewollt hohe Rechnung ins Haus flattert, heißt das nicht, dass unbedingt gezahlt werden muss. Es kommt auf die Umstände an.
Fazit: Smartphones sind kein Teufelswerk, aber Vorsicht ist eben auch hier besser als teure Rechnungen zu bekommen. Und wer sich nicht sicher ist ob er zahlen muss, der kann sich in der Verbrauchernzentrale beraten lassen.