So feiert Leipzig seine Umwelt

Leipzig – Am Sonntag feierten die Leipziger die Ökofete 2017. Zum 28. Mal organisierten die Ökolöwen das Fest im Clara-Zetkin-Park als Höhepunkt der Leipziger Umwelttage. 

Im Clara-Zetkin Park herrschte am Sonntag wieder Volksfeststimmung, denn hier verwandelte sich die Anton-Bruckner-Alle zum 28. Mal in das größte Umweltfest Mitteldeutschlands. Die Ökofete bildete den Höhepunkt der Leipziger Umwelttage und zog hunderte Besucher an. An über 150 Ständen präsentierten sich Unternehmen und Einzelpersonen und informierten zu allen Themen rund um den Umwelt- und Naturschutz und zum ökologischen Leben. Neben Speisen und Getränken konnte man hier alternative Textilien, Kosmetik und Lebensmittel kennenlernen und sehen, wie man das eigene Leben umweltfreundlicher gestalten kann.
Organisiert wird die Ökofete in jedem Jahr vor allem von den Leipziger Ökolöwen, mit denen man im Clara-Park persönlich ins Gespräch kommen konnte. Vereinsgeschäftsführer Nico Singer hatte natürlich auch ein paar Tipps dazu parat, wie die Leipziger ihr Leben umweltbewusster gestalten können. Unter anderem können man bei Wegen, die man in der Stadt zu erledigen hat, beispielsweise statt dem Auto das Fahrrad oder die ÖPNV nutzen, so Singer. Auch Bio einkaufen empfiehlt er den Menschen. Das gehe zum Beispiel auch bei den Discountern. Am Besten wäre es nach Singers Meinung allerdings, wenn die Bürger direkt zum Bio-Laden oder zum Hofladen regionaler Bauern gehen würden.

Um gleich den ersten Schritt in Sachen Ökologie zu machen, konnten sich die Besucher der Ökofete kostenlos Blumen mit nach Hause nehmen. Und auch für den Nachwuchs wurde jede Menge geboten. Auch wenn der ökologische Gedanke vielleicht nicht bei allen Besuchern sofort Wurzeln geschlagen hat, war die Ökofete doch eine gute Gelegenheit sich über Nachhaltigkeit zu informieren und sich vom Umweltschutz begeistern zu lassen.