So geht es Cherrie heute

Chemnitz – Anfang des Jahres bekam das Tierasyl in Chemnitz ein kleines Notfellchen in seine Obhut.

Cherrie war schwer verletzt auf der Straße gefunden und abgegeben worden. Doch schnell war klar, ohne eine OP würde die junge Katzendame nur unter Schmerzen weiterleben können. Deshalb entschlossen sich die Mitarbeiter des Tierasyls, Cherrie die notwendige OP zu ermöglichen. Das Team war dafür jedoch auf Spenden angewiesen.

Inzwischen konnte Cherrie operiert werden und ist auf dem Weg der Besserung. Laut Tierarzt ist sie wieder topfit und wird keine bleibenden Schäden zurückbehalten. Einzig, dass sie noch nicht wieder durch die Gegend tigern darf, macht ihr aktuell zu schaffen.

Wer Cherrie kennen lernen möchte, hat schon jetzt die Möglichkeit dazu. In wenigen Wochen kann sie nämlich endlich in ein liebevolles und ruhiges Zuhause vermittelt werden.

Jetzt wo es Cherrie endlich besser geht, stehen jedoch schon die nächsten Problempfötchen vor der Tür. Erst kürzlich wurde eine weitere Katze mit schwerer Hüftfraktur im Tierasyl abgegeben und auch zahlreiche Jungkätzchen brauchen momentan die Hilfe der Mitarbeiter. Es ist also nach wie vor Not am Mann.

Wer das Tierasyl ebenfalls unterstützen möchte oder auf der Suche nach einem neuen Mitbewohner ist, kann sich unter www.tierasyl-chemnitz.de informieren.