So kommen die Tierparkbewohner durch die kalte Jahreszeit

Chemnitz – Der Winter stellt den Tierpark Chemnitz in jedem Jahr vor besondere Herausforderungen. 

Für einige Tierarten müssen spezielle Vorkehrungen getroffen werden – so zum Beispiel für die Flamigos. Andere Spezies dürfen gar nicht in die Kälte. Die aus Südamerika stammenden Krallenaffen verbleiben während dem Winter im Warmen. Im Tropenhaus haben seit geraumer Zeit die Wasserschweine ihr Winterquartier bezogen. Auch sie sind kälteempfindlich.

Vielen Arten im Tierpark machen Schnee und Frost jedoch gar nichts aus – auch wenn sie aus sonst wärmeren Gebieten stammen wie die Kamele. Auch Löwe Malik wagt sich im Winter ab und zu ins verschneite Freigehege.

Der Tierpark Chemnitz ist auch am 31. Dezember von 9 bis 14 Uhr geöffnet. An den restlichen Tagen bis zum Jahreswechsel stehen die Türen von 9 bis 16 Uhr offen.