So kümmern sich die Leipziger um die Zukunft ihrer Stadt

Leipzig – Am Dienstagabend wurde im Mediencampus der Leipziger Agenda21-Preis verliehen. Verschiedene Vereine und Initiativen wurden für ihr Engagement für eine zukunftsfähige Entwicklung der Stadt geehrt. 

Musikalisch wurde sie eingeleitet – die Agenda 21-Preisverleihung 2017. Bereits seit 17 Jahren würdigt der Preis das Engagement der Leipziger für eine zukunftsfähige Entwicklung der Stadt. Um sich bei den Preisträgern angemessen für ihr Engagement zu bedanken, saßen auch prominente Persönlichkeiten im Publikum der Preisverleihung. Unter anderem Oberbürgermeister Burkhard Jung, der jeden Sieger persönlich ehrte.

Die Preise wurden in verschiedenen Kategorien vergeben. Den Wettbewerb „Klimabewusst mobil in Leipzig“ gewann in diesem Jahr das Ev. Diakonissenkrankenhaus und nahm die Auszeichnung von LVB-Chef Ulf Middelberg entgegen.

Auch der Verein „Zusammen e.V.“, das soziokulturelle Zentrum DIE VILLA und der Verein Interaction Leipzig e.V. wurden haben in Sachen Nachhaltigkeit viel geleistet, wodurch sie in der Kategorie „Engagiert in Leipzig“ ausgezeichnet wurden. Der Jugendpreis ging in diesem Jahr an den Jugendklub IUVENTUS, die sich insbesondere durch ihre Arbeit mit jungen Zuwanderern mit Behinderungen hervorgetan haben. Für ihr Bemühen um die Artenvielfalt der Stadt wurde das Projekt BioDiverCity geehrt, welches im Rahmen des 100. Deutschen Katholikentages in Leipzig entstanden ist.

Leipziger Agenda 21 zeichnete wie in jedem Jahr auch einen Verein aus, der besonders durch langjährig anhaltendes Engagement erlebbare Zeichen gesetzt hat. In diesem Jahr durfte den Preis in der Kategorie „Zeichen setzen – Spuren hinterlassen“ der Verein „Eine Welt e.V.“ mit nach Hause nehmen. Übergeben wurde er von Dr. Norbert Menke der Leipziger Gruppe.

Seit über 20 Jahren setzt sich der Verein nun schon in der Stadt ein und arbeitet daran unter dem Motto „Globaler Denken“ mehr Umweltthemen in die Bildung zu bringen und fairen Handel hier in die Stadt zu bringen. Der Verein setze seit vielen Jahren Zeichen und Dr. Norbert Menke hofft, dass das auch noch viele Jahr so weiter geht und der Verein Zeichen setzt und Spuren hinterlässt.

Insgesamt 22.000 Euro wurden als Preisgelder, Sachpreise oder Projektfördersummen an die Preisträger vergeben. Aus diesem Fonds konnten beispielsweise auch neue, nachhaltige Projekte unterstützt werden, wie zum Beispiel das Projekt „Volunteer to go“ der Freiwilligenagentur Leipzig oder die IG Fortuna mit dem Kino der Jugend.