So lief das Leipziger Wasserfest 2.0 mit PŸUR und Co.

Leipzig - Das „Wasserfest 2.0“ bot am vergangenen Wochenende erneut eine Plattform rund um die Leipziger Gewässer. Die Veranstaltung im Stadtteilpark Plagwitz ging aufgrund der Corona-Beschränkungen mit einem abgeänderten Konzept an den Start. 

Das Wasserfest soll laut Organisator Thomas Paarmann die Leipziger ans Wasser holen und eine Plattform für die einzelnen Akteure am Wasser, wie Bootsverleihbetreiber und der Naturschutzbund, sein. “Wir haben eine Plattform mit wasserleben-leipzig.de geschaffen, wo alle Akteure die Möglichkeit haben ihre Inhalte einzubringen.” Der Verein „Wasserstadt Leipzig e.V.“ hatte mit "Pyur" erneut einen starker Partner ins Boot geholt. Der Glaskabelnetzbetreiber engagierte sich auch in diesem Jahr mit einem Aktionsfeld.

Martin Hundt, Senior Manager Events von PŸUR, zeigte sich zufrieden über den Zuspruch der Veranstaltung: "Hier können sich unsere Kunden über die neusten Produkte informieren, am Glücksrad drehen, sich betätigen und Tischkickern. Für Groß und Klein ist was dabei und wir freuen uns, dass die Aktionsfläche so gut angenommen wird."
Voraussichtlich 2021 soll das Leipziger Wasserfest zu seinem alten Konzept, unter anderem mit Live-Musik und Regatta, zurückkehren.