So macht man eine der beliebtesten Weihnachtsleckereien

Leipzig – Sie gehören neben Lebkuchen, kandierten Äpfeln und Glühwein zu den beliebtesten Naschereien in der Weihnachtszeit – gebrannte Mandeln. Und so werden sie gemacht.

 

 

Das Geheimnis einer gut gebrannten Mandel sind Zeit und Fingerspitzengefühl. Sagt René Warkus. Und der muss es wissen. Schließlich gibt es das Familienunternehmen, dass die süße Leckerei zaubert, schon viele, viele Jahre. Im Leipziger Allee-Center gehört der Stand seit 14 Jahren fest zur Vorweihnachtszeit dazu. Tagtäglich brennen Chefin Mariana und ihr Mann hier ganz frisch die leckersten Nüsse und Kerne zum Vernaschen. Dabei dürfen die Besucher, die schon allein vom Duft magisch angezogen werden, René Warkus auch gern mal über die Schulter schauen. Zucker, Wasser, Zimt, Kakao, die Mandeln natürlich und eine Geheimzutat, das ist das Familienrezept der Urgroßmutter und landet im Kupfertopf.
Nach dem Abkühlen sind sie dann fertig zum Verkauf. Hinter den Kulissen steht sogar ein noch größerer Topf. Der wird statt mit Strom mit Gas betrieben. Dadurch geht der Prozess viel schneller. Ansonsten funktioniert das Prinzip ganz genauso. Heute werden Erdnüsse gebrannt. Mit einem Spritzer roter Lebensmittelfarbe mögen die vor allem Kinder. Brennen kann man grundsätzlich fast jede Nuss oder jeden Kern. Nur manche wie Macadamia oder Cashew erfordern ein wenig Fingerspitzengefühl.
Vom Kürbiskern bis hin zur Chilimandel können sich die Besucher hier durch so ziemlich jede nussige Leckerei durchprobieren. Und, mmmh, wie das duftet. Zeit genug ist ja noch. Bis zum 23. Dezember gibt es die süßen Zaubereien.