So niedlich sind Leipzigs Tigerbabys

Leipzig- Am Mittwoch wurden die jüngsten Mitglieder der Amurtigerfamilie gewogen, geimpft und das erste mal der Öffentlichkeit präsentiert. Wie die beiden Mini Raubkatzen heißen, werden entscheiden jetzt die Leipziger online.

So neugierig und verspielt sind die Amurtigerbabys des Leipziger Zoos. Die jüngsten Mitglieder der Raubkatzenfamilie wurden am Mittwoch gewogen, geimpft und das erste mal der Öffentlichkeit präsentiert. Zoodirektor Prof. Dr. Jörg Junhold freut sich besonders über den Nachwuchs bei dieser akut bedrohten Tigerart.

Es sei immer das Ziel, dass es Tiergruppen gebe in denen das Sozialleben voll ausgelebt werden kann, so der Zoodirektor. Dazu gehöre auch die Fortpflanzung, die Jungtiere und das Familienverhalten. Das miterleben zu können sei das größte Glück für die ganze Zoomannschaft.

Amurtiger sind vom Baikalsee bis nach Korea angesiedelt. Aktuellen Zählungen des „WWF“ zufolge, wird die Verbreitung der Raubkatzenart nur noch auf rund 500 Exemplare geschätzt.

Neben der großen Freude über die Tigerbabys, gab es auch noch Nachwuchs bei der Armurleopardin Mia. Von der ebenfalls seltenen Raubkatzenart wurden im vergangen Jahr weltweit nur 25 Jungtiere geboren.

In diesem Jahr sei der Zoo wirklich mit Glück gesegnet, so Junhold. Amurleoparden werden noch viel seltener geboren als Amurtiger, von daher sei man sehr froh über die Zwillinge. Auch dort sehe es bei den Tieren gut aus, aber hier müsse man noch etwas Geduld mit der Präsentation der Tiere haben.

Die Jungen der Tigerdame Bella und dem Tigermännchen Tomak wurden Ende Februar geboren.

Seitdem kommen laut Zoo unzählige Namensvorschläge für die Beiden an.

Das letzte Wort haben jetzt die Leipziger, denn die dürfen nun online entscheiden, wie die beiden Mini Raubkatzen heißen werden. Getauft werden sie dann offiziell an Christi Himmelfahrt. Hier gehts zum Namensvoting