So schön war die Jubiläumsauflage der Schlössernacht

Dresden - Blume ins Knopfloch und losspaziert. 6.000 Gäste feierten am Wochenende ausgiebig und ausgelassen den 10. Geburtstag der Dresdner Schlössernacht, ein Open-Air-Event in den Parkanlagen von Schloß Albrechtsberg, Schloss Eckberg, Lingnerschloss und Saloppe. Sie verschmolzen für eine Nacht zu einer riesigen Kulturlandschaft mit 16 Bühnen und Spielflächen.

Hier boten über 400 Künstler mehr als 80 Konzerte und führten die Gäste durch alle Genres, von Salsa bis Twist, vom Evergreen bis zur Gute-Laune-Musik. Dazu sorgte Petrus für das passende Geburtstagswetter und schenkte eine laue Sommernacht. Veranstalter Mirco Meinel ist begeistert: „Das wunderbare Flanierwetter machte den Abend perfekt. Die Gäste, die Künstler, die vielen Helfer hinter den Kulissen - alle waren in Feierlaune. Einmal mehr konnten wir mit diesem Event zeigen, was unsere Stadt Tolles zu bieten hat. Wir sind sehr glücklich.“ Die Schlössernacht war bereits Tage vorher ausverkauft. Auch das Kontingent von 300 Karten für die Abendkasse war nach kurzer Zeit vergriffen.

© Michael Schmidt

Viele Gäste waren dem Aufruf der Veranstalter gefolgt und kamen mit Blümchen im Haar, im Knopfloch oder einer Blumenkette um den Hals. Das Thema der Geburtstagsblumen begegnete den Besuchern immer wieder, ob auf dem JugendKunstschulweg, in der Dekoration oder bei der romantischen Inszenierung von Tom Roeder am Teich. Er hatte sich das Universal Druckluft Orchester und den Blumenmann Lorenzo Torres eingeladen. Der Papierkünstler fertigte nach mexikanischer Tradition in Windeseile bunte Blüten an, um sie der Gästeschar zu schenken. Besonderer Publikumsmagnet war das Keimzeit Akustik Quintett, natürlich mit ihrem zeitlosen Hit „Kling Klang“ im Gepäck, den das textsichere Publikum begeistert mitsang.

© Michael Schmidt

Auch die Coverband „Goldplay“, die „Swing Bells“ und die Elbhangzombies wurden gefeiert. „Ich könnte jeden einzelnen Künstler benennen, es herrschte überall eine fantastische Stimmung!“, so die Künstlerische Leiterin Sylvia Grodd. „Besonders beeindruckt hat mich die Tanzfreude der Gäste – nach wenigen Takten ging es an der Salsa-Bühne rund, und selbst auf den Wegen fanden sich Pärchen zum Tanzen.“ Das Traumwetter ließ viele Gäste länger verweilen. Bis in die frühen Morgenstunden wurde getanzt und gefeiert. Erstmals konnte man bei der Schlössernacht Literatur erleben. Das kam bei den Gästen sehr gut an. Drei Poetry Slammer waren mit dem Bollerwagen unterwegs, andernorts erzählten Scharfrichter und Hexe mit „Schandwagen“ schaurige Geschichten aus dem früheren Dresden.

Ein Markenzeichen der Schlössernacht ist die zauberhafte Atmosphäre des Areals, das von mehr als 1200 Scheinwerfern und Lichtquellen in buntes Licht getaucht wurde. Sechs Kilometerlange, mit Lichterketten gesäumte Wandelwege geleiteten die Besucher auf ihrem Kultur-spaziergang von Bühne zu Bühne und zu über 60 Ständen mit kulinarischen Verlockungen vom Grillsteak bis zum Sashimi, vom frisch gezapften Meißner Schwerter Bier bis zum Sächsischen Spitzenwein. Mit Spannung wurden die fantasievollen Projektionen an der Fassade von Schloss Albrechtsberg erwartet. Sie wurden erstmals von Live Musik begleitet - mit italienischen Opernarien des Tenors Anton Saris. Höhepunkt war das mit Musik unterlegte Feuerwerk als extra Geburtstagsedition. Der Termin für die 11. Dresdner Schlössernacht steht bereits fest. Sie findet am 13. Juli 2019 statt. Inzwischen hat sich das Event auch als Tourismusmagnet etabliert. Mehr als 30 Prozent der Gäste kommen von außerhalb. „Dass die Dresdner Schlössernacht so ein Erfolg werden würde, haben wir vor zehn Jahren nicht zu hoffen gewagt.“, so Mirco Meinel. „Ohne die vielen Sponsoren und Unterstützer wäre ein Event dieser Größenordnung nicht machbar. Ein großer Dank an sie, an die gastfreundlichen Schlossherren, die tollen Künstler, meinem ganzen Team und vor allem den Gästen, die uns seit zehn Jahren die Treue halten!“