So sicher sollen die neuen 100€ und 200€-Scheine sein

Leipzig - Am Mittwochnachmittag wurden in Leipzig die neuen 100 und 200 Euro Banknoten vorgestellt. Die sogenannte "Europa-Serie" wurde in der Hauptverwaltung der Deutschen Bundesbank gezeigt.

Die neuen 100 und 200 Euro-Scheine sollen besonders schwer zu fälschen sein – Seit Ende 2015 sind im Geldverkehr immer weniger gefälschte Geldscheine aufgetreten. Außerdem sind die neuen Noten etwas schmaler, damit Sie besser ins Portmonee passen.

Im Vergleich zu den vergangenen Stückelungen gibt es zwei weitere Sicherheitsmerkmale. Vom 5er bis zum 50er ist das Satellitenhologramm neu, in dem sich zwei Eurozeichen um die Wertzahl bewegen. Außerdem sind in der Smaragdzahl nun Eurozeichen zu finden. Ausgabedatum der neuen Scheine wird der 28. Mai sein. Wichtig sei laut Karen Poitschke von der Deutschen Bundesbank, dass Bürgerinnen und Bürger einen echten Schein erkennen können. Mit zwei, drei Sicherheitsmerkmalen solle sich jedermann auseinandersetzen und diese auf dem Schirm haben.

Die neuen Scheine erkennt man an mehreren Merkmalen: An den Seiten des Scheins kann man eine Tiefdruck-Riffelung ertasten. In der Durchsicht sieht man das Wasserzeichen mit der "Europa", einer Gestalt der griechischen Mythologie. Sie erscheint ein weiteres Mal im Hologrammstreifen auf der rechten Seite. Wenn man den Schein bewegt, läuft ein Lichtbalken durch die Smaragdzahl. Das alles kann man sich mit der Eselsbrücke „Fühlen, Sehen, Kippen“ merken. Zudem werden unter UV-Licht einzigartige Details sichtbar, die eine Fälschung noch komplizierter machen sollen.

© Sachsen Fernsehen

 

Bislang wurden in den 12 Banknotendruckereien rund 32 Milliarden Euro-Scheine der zweiten Serie hergestellt. Davon wurden 7 Milliarden Stück von der Bundesbank beschafft. Was viele nicht wissen: die Euro-Scheine sind aus Baumwolle gemacht. Sie werden in Spezialfirmen hergestellt – alles weitere bleibt streng geheim.