So soll der Nahverkehr in Leipzig wachsen!

Leipzig - In Leipzig sollen in fünf Jahren 185 Millionen Fahrgäste die Straßenbahnen und Busse nutzen,. Das wäre eine Steigerung von fast 30 Millionen gegenüber heute. Das sieht die zweite Fortschreibung des Nahverkehrsplans der Stadt Leipzig vor. 

Der Nahverkehr in Leipzig soll bis zum Jahr 2024 auf 185 Millionen Fahrgäste wachsen - eine Steigerung von fast 30 Millionen gegenüber heute. Das sieht die zweite Fortschreibung des Nahverkehrsplans der Stadt Leipzig vor. Gelingen soll das unter anderem dadurch, dass Haltestellen häufiger angefahren werden. Auch die Beförderungsgeschwindigkeit von Straßenbahnen und Bussen soll steigen.

Fahrgäste sollen schneller von A nach B

© Leipzig Fernsehen

Daraus resultiert, dass nicht nur die Leipziger Verkehrsbetriebe wirtschaftlicher Arbeiten können, sondern auch Fahrgäste schneller von A nach B kommen sollen. Die Stadt erhofft sich dadurch insgesamt eine steigende Attraktivität des Nahverkehrs. Kurz- bis mittelfristig ist geplant, die Infrastruktur auszubauen, um die Fahrgastzahlen zu steigern. Dafür sind jährliche Investitionen von 70 bis 80 Millionen Euro in die Infrastruktur vorgesehen. Geld, dass unter anderem auch in den Ausbau der Barrierefreiheit fließen soll. Gesetzliche Vorgaben, wonach der ÖPNV in Leipzig bis zum Jahr 2022 komplett barrierefrei sein soll, kann die Stadt nicht einhalten.

Verankert in dem Nahverkehrsplan sind auch Mindeststandards. Das gilt unter anderem für die Taktung. Sie sieht für die Straßenbahn- und Hauptbuslinien eine 10-Minuten-Taktung vor, in Stadtrand-Lage ist die Taktung größer. Neu sind dagegen Mindeststandards für den Nachtverkehr. Die bis zu 80 Millionen Euro jährlichen Investitionen sollen mit Fördermitteln des Landes und Bundes gestemmt werden. Das letzte Wort in Sachen Fortschreibung des Nahverkehrsplans hat noch der Stadtrat. Die Entscheidung steht für Herbst dieses Jahres an. Weitere Infos gibt es auf der Internetseite der Stadt und leipzig.de/nahverkehrsplan.